Juni-Patch für Android veröffentlicht

Android Patchday Google schließt über 100 Sicherheitslücken

Der Juni-Patchday bringt Fixes für insgesamt 103 Schwachstellen, die das Unternehmen seinen Android-Partnern und auch dem Android Open Source Project (AOSP) zur Verfügung stellt. Auf dieser Grundlage haben auch Blackberry und Samsung bereits Patches veröffentlicht. Qualcomm sticht dabei besonders negativ mit der mit Abstand höchsten Anzahl an Lücken hervor, wobei alleine 26 Schwachstellen in den Closed-Source-Komponenten seitens Google als kritisch eingestuft wurden - ebenso wie eine Lücke im Bluetooth-Treiber.

Die behobenen Bugs und Fehler kommen in allen Android-Versionen vor: von 4.4.4 KitKat über 5.X Lollipop und 6.X Marshmallow bis hin zu 7.X Nougat. Mit ihnen schließt Google zum Teil als kritisch eingestufte Schachstellen im Kernel, in mehreren Bibliotheken sowie in Komponenten von MediaTek, Nvidia, Qualcomm und Synaptics. Teilweise sind die gestopften Lücken schon seit 2014 bekannt.

Google verteilt die Updates an Pixel, Pixel XL, Nexus 5x, 6, 6P, 9, Nexus Player und Pixel C Over-the-Air oder über seine Entwickler-Website.

Google hat begonnen, die turnusmäßigen, monatlichen Sicherheits-Updates für Juni auszuliefern. Samsung will hingegen in den kommenden Wochen ein Update für die Modellreihen Galaxy S, A und Note bereitstellen. Unter anderem soll so verhindert werden, dass Angreifer ohne Zustimmung des Nutzers SMS verschicken können oder dass Apps irgendeine Aktivität mit Systemrechten ohne ausdrückliche Zustimmung ausführen dürfen.

Das koreanische Unternehmen macht wie immer keine Angaben zur Sicherheitspatch-Ebene.

Das Unternehmen macht stets keine Angaben zur Sicherheitspatch-Ebene. Die restlichen Korrekturen wird das Unternehmen im Juli nachreichen.

Related:

Comments

Latest news

Briten wählen ein neues Parlament
Die Liberaldemokraten , die als einzige landesweite Partei weiterhin für einen Verbleib in der EU kämpfen, hatten acht Sitze. Dagegen zog die schottische Nationalpartei, die gerade die Hälfte der Stimmen erhielt, mit 56 Vertretern nach Westminster.

Anhörung im Geheimdienstausschuss: Ex-FBI-Chef bezichtigt Trump-Regierung der Lüge
Geheimdienstberichten zufolge hat Moskau aktiv versucht, die Präsidentenwahl 2016 zugunsten von Donald Trump zu beeinflussen. Damit habe er erreichen wollen, dass in der Russland-Untersuchung ein Sonderermittler eingesetzt werde.

Dauser droht das WM-Aus - Knieverletzung bei Turnfest
Die Weltmeisterschaften finden Anfang Oktober in Montreal statt. Der deutsche Mehrkampfmeister muss nun operiert werden.

Vampyr - Offizieller E3 Trailer & Release-Datum
Dort warten auf Spieler zahlreiche zwielichtige Gestalten, übernatürlichen Wesen und vieles mehr. Als Spieler entscheidet man, wen man aussaugt und damit opfert.

Trump-Anwalt: Präsident forderte nie Einstellung von Ermittlungen
Trump habe Comey nicht gesagt, das FBI solle die Ermittlungen gegen den nationalen Sicherheitsberater Mike Flynn fallen lassen. Das sei kein direkter Eingriff in die Ermittlungen, sondern lediglich Ausdruck seiner Sympathie für den Ex-Sicherheitsberater.

Other news