Saudis reagierten nicht auf Schweigeminute

Australien gewinnt gegen Saudi-Arabien

Bei einer Schweigeminute für die Opfer der jüngsten Terrorattacke in London setzte eine Reihe von Gästespielern ihr Aufwärmprogramm provokativ fort. Die australische Startelf hatte am Mittelkreis Aufstellung genommen und der Terroropfer gedacht.

Die australischen Zuschauer im Adelaide Oval reagierten mit Buhrufen und Pfiffen. Zunächst blieb unklar, ob die Gäste absichtlich die Schweigeminute missachteten oder nur nicht rechtzeitig über die geplante Aktion informiert worden waren. Nur einige Gäste-Profis hielten mit hinter dem Rücken verschränkten Armen inne. Eine Schweigeminute stünde demnach nicht im Einklang mit ihrer Kultur.

Das Spiel endete übrigens mit einem 3:2-Sieg für Australien.

Für den Traumtreffer war der Australier Tom Rogic besorgt, der in der 64. Minute aus rund 20 Metern abzog und das Leder genau im Winkel versorgte.

Noch bevor das WM-Qualifikationsspiel begann, sorgten die Spieler Saudi-Arabiens für einen handfesten Eklat. Salem Al-Dawsari (23.) und Mohammed Al Sahlawi (45.+2) waren für Saudi-Arabien erfolgreich.

Related:

Comments

Latest news

Mario Vrancic verlässt Darmstadt 98
Wie der Verein am Donnerstag bestätigte, wechselt der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler zum englischen Zweitligisten Norwich City . An der Carrow Road wird ihn mit Daniel Farke (40) der ehemalige U23-Trainer von Borussia Dortmund als Teammanager empfangen.

Londoner Angreifer war polizeibekannt - Kritik an Behörden
Hätte die Polizei die Angreifer nicht im Blick haben müssen? Zu dem Anschlag bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Nachbarn haben den Sohn pakistanischer Eltern, der in England aufwuchs, als Arsenal-Fan mit einem Londoner Akzent beschrieben.

Comey wiederholt Vorwürfe gegen Trump
Comeys Aussage vor dem Geheimdienstausschuss unter Eid kann dennoch erhebliche Auswirkungen auf Trumps Präsidentschaft haben. Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten, könnte Trumps Handeln als Behinderung der Justiz gewertet werden.

Messi lobt ewigen Rivalen Ronaldo
Von einer erbitterten Rivalität, von der medial immer wieder gesprochen wird, kann nach Messis Aussage keine Rede sein. Lebensjahr für die Katalanen und gedenkt es also bis zum Ende seiner Karriere weiterhin zu tun.

23-Jähriger wegen Terror-Verdachts in Haft
Spätestens seit Mitte September habe er über soziale Medien in Kontakt mit einer Person gestanden, die am 11. Oktober 2016 in Schweden einen Brandanschlag auf ein schiitisches Gemeindezentrum verübt haben soll.

Other news