Teheran: Nach Doppelanschlag 6 Terroristen getötet

Teheran: Nach Doppelanschlag 6 Terroristen getötet

Das IS-Sprachrohr Amak meldete, IS-"Kämpfer" hätten die Anschläge verübt.

Iranische Polizisten vor dem Parlamentsgebäude in der Hautstadt Teheran. Am Nachmittag teilte sie mit, dass alle Attentäter getötet worden seien. Neben den sechs Terroristen - vier von ihnen wurden erschossen, zwei sprengten sich in die Luft - kamen mindestens zwölf Zivilisten und Wächter ums Leben, 42 Menschen wurden verletzt. Dabei sprengte sich einer der bewaffneten Angreifer im Inneren des Gebäudes in die Luft. Sie stürmten den Parlamentskomplex im Stadtzentrum und das Mausoleum des Staatsgründers südlich von Teheran. Laut dem stellvertretenden Innenminister des Irans, Mohammed Hossein Solfaghari, hätten männliche Angreifer offenbar Frauenkleidung (also auch einen Niqab) getragen. Ein Angreifer zündete seinen Sprengstoffgürtel in einem Bürogebäude des Parlaments, wo sich die Angreifer verschanzt hatten.

Blutspur an einer Mauer des iranischen Parlaments.

Die anderen drei wurden erschossen.

Der Anschlag ereignete sich, während die Abgeordneten gerade eine Sitzung im Parlament abhielten. Fernsehbilder zeigten, wie die Parlamentarier ihre Debatte fortsetzten, während draußen Schüsse zu hören waren. Parlamentspräsident Ali Laridschani bezeichnete die Angriffe als "nebensächliche Angelegenheit". Zuvor war dort von zwei Selbstmordattentätern die Rede gewesen. Die von Revolutionsgardisten und schiitischen Milizen in Syrien und dem Irak bekämpfte Terrormiliz hatte dem Iran wiederholt gedroht. Im März veröffentlichte die sunnitische Extremistengruppe ein Video auf Persisch, in dem sie drohte, den Iran zu erobern und "der sunnitischen muslimischen Nation zurückzugeben". Es wäre der erste Anschlag des IS im Iran. Er wollte zumindest einen Tag im Fastenmonat Ramadan im Mausoleum des verstorbenen Revolutionsführers Ayatollah Khomeini in Teheran verbringen und beten. Weitere Links zum Thema Irans gemäßigter Präsident Hassan Rohani erklärte dagegen, Terrorismus sei ein "globales Problem" und rief zu "regionaler und internationaler Kooperation und Einheit" im Kampf gegen Extremismus, Gewalt und Terrorismus auf.

Van den Woldenberg vom Deutschen-Orient Institut erklärt im Gespräch mit FOCUS Online: "Diese Frage ist zunächst mit dem sehr gut funktionierenden und weit in die Gesellschaft hineinreichenden Sicherheitsapparat im Iran zu beantworten". Auch Donald Trump bekundete sein Beileid - sprach zugleich aber eine Warnung aus. Laut Esfandiari rekrutiert der IS vor allem im Westen Irans in der Provinz Kermanschah, die an den Irak grenzt.

Der saudi-arabische Außenminister al-Jubeir, der eine Vorliebe für markige Töne hat, wurde am Mittwoch vom saudi-finanzierten Sender al-Arabyia damit zitiert, dass Iran für seine Einmischungen in der Region bestraft werden müsste. Zwar sind im Nordwesten des Iran kurdische Rebellen sowie im Südosten sunnitische Separatisten aktiv, doch begehen sie zumeist keine Angriffe in den Großstädten. "Dies ist ein Feuer, das (der Westen) selbst entzündet hat und nun gegen ihn zurückgeschlagen ist", sagte Chamenei.

Related:

Comments

Latest news

"Dissidia Final Fantasy NT" erscheint weltweit für die PS4
Es handelt sich dabei um ein Prügelspiel aus dem Final Fantasy-Universum, bei dem über 20 Charaktere der Serie mitmischen sollen. DISSIDIA FINAL FANTASY NT erscheint Anfang 2018 für die PlayStation 4 .

EuGH lässt Dextro Energy abblitzen
In einer europäischen Verordnung ist genau festgelegt, welche Art gesundheitsbezogener Angaben Unternehmen verwenden dürfen. Ein Unternehmen will mit wissenschaftlich abgesegneten Gesundheitssätzen seine Traubenzucker-Täfelchen bewerben.

Juni-Patch für Android veröffentlicht
Samsung will hingegen in den kommenden Wochen ein Update für die Modellreihen Galaxy S, A und Note bereitstellen. Google hat begonnen, die turnusmäßigen, monatlichen Sicherheits-Updates für Juni auszuliefern.

Briten wählen ein neues Parlament
Die Liberaldemokraten , die als einzige landesweite Partei weiterhin für einen Verbleib in der EU kämpfen, hatten acht Sitze. Dagegen zog die schottische Nationalpartei, die gerade die Hälfte der Stimmen erhielt, mit 56 Vertretern nach Westminster.

Lena Meyer-Landrut: Tränen bei "Sing meinen Song"
Lena stellte einen Song vor, den sie über das schwierige Verhältnis zu ihrem Vater geschrieben hat - ein Gänsehaut-Moment. Moses wandelte das Stück ins Deutsche und holte sich noch gesangliche Unterstützung von Stefanie Kloß , für Lena zu viel.

Other news