Uber feuert umstrittenen Entwickler von Roboterwagen-Technik

Der Entwickler von Roboterwagen Technik Anthony Levandowski hat von Uber die Kündigung bekommen. Quelle AP

Waymo beschuldigt den Mann, im Dezember 2015 14.000 Dokumente mit wertvollen Geschäftsgeheimnissen, insbesondere zu Waymos selbst entwickelter Lidar-Technik, kopiert zu haben.

Seit mehreren Wochen liefert sich die Google-Schwester Waymo einen erbitterten Rechtsstreit mit dem Fahrdienstvermittler Uber.

Knalleffekt im Streit zwischen Waymo und Uber um den möglichen Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen: Uber hat seinen Technik-Manager Anthony Levandowski mit sofortiger Wirkung entlassen.

Außerdem soll Levandowski versucht haben, die Spuren zu verwischen. Weil der prominente Entwickler zu den Vorwürfen schwieg, wurde die Verbindung zu ihm für Uber rechtlich immer heikler. Schon im April hatte Uber Levandowski aus der Entwicklung von LIDAR-Systemen abgezogen, um damit Anordnungen des Gerichts zu erfüllen.

Bereits Mitte Mai forderte Uber Levandowski auf, sich zu den Vorwürfen im Rahmen des Gerichtsprozesses zu äußern. Anfang des Monats hatte ein Gericht Uber aufgefordert, die Dokumente zurückzugeben und den Fall zur weiteren Untersuchung auf kriminelle Machenschaften weitergeleitet. Anderenfalls sollte er sie herausrücken.

Levandowski habe eine von dem Unternehmen gesetzte Frist zur internen Kooperation verstreichen lassen, hieß es nun von Seiten Ubers zur Begründung für die Entlassung des Ingenieurs. Nun ist Levandowski gefeuert. Laut dem Kündigungsbrief an Levandowski, den am Dienstag die "Washington Post" veröffentlichte, hat er jetzt noch 20 Tage Zeit, seine Entlassung abzuwenden, wenn er den Forderungen schließlich nachgibt. Levandowski machte in dem Verfahren von seinem Recht Gebrauch, die Aussage zu verweigern, wenn man sich damit selbst belasten könnte.

In dem Streit geht es vor allem um die Laser-Radare, mit denen selbstfahrende Autos ihre Umgebung abtasten.

Anfang März hatte sich Uber noch cool gegeben: die Anschuldigungen, die Google gegen Anthony Levandowski erhoben hatte, seien völlig grundlos. Nach seinem Abgang beim Internet-Konzern gründete er im vergangenen Jahr die auf selbstfahrende Lastwagen spezialisierte Firma Otto. Seitdem leitete Levandowski das Roboterwagen-Programm des Taxiunternehmens.

Related:

Comments

Latest news

Abschied aus Paris? Bundesliga-Gerüchte um Kevin Trapp
In Leverkusen könnte er dabei Bernd Leno ersetzen, der immer wieder mit einem Abschied vom Rhein in Verbindung gebracht wird. Der Nationalkeeper liebäugelt mit einem Vereinswechsel ins Ausland, er besitzt eine Ausstiegsklausel über 18 Millionen Euro.

Angreifer von Notre-Dame bekennt sich in Video zu IS
Juni zudem über ein neues Gesetz beraten, um die Sicherheit der Franzosen nach Auslaufen des Ausnahmezustandes zu gewährleisten. Jeder wurde von der Polizei durchsucht, sagte die Sprecherin der Diözese Paris, Karine Dalle, dem Sender.

"Jamaika" in Kiel: CDU, Grüne und FDP legen Streit bei
Anders als von den Grünen behauptet, gehe es nicht nur um sprachliche, sondern auch um substanzielle Änderungen, sagte Kubicki. Eine Spitzenrunde wollte gestern noch entscheiden, ob die am Vortag unterbrochenen Koalitionsverhandlungen heute weitergehen.

Pietro Lombardi: Versöhnlicher Gruß zum 25. von der Ex
Er sei glücklich damit, dass er sein Kind sehen könne, wann er möchte. "Ich bin für mein Kind da und nicht für die beiden". Doch für ihn sei ab der ersten Sekunde klar gewesen, dass sie Beziehung endgültig vorbei sei.

Großinvestor Kinnevik steigt bei Rocket Internet aus
Für Kinnevik hingegen war die Geschäftsbeziehung mit Rocket trotzdem lukrativ, denn die Schweden waren bereits 2009 eingestiegen. Seit vielen Jahren gehen das Online-Unternehmen Rocket Internet und die Investmentfirma Kinnevik gemeinsame Wege.

Other news