Uber feuert umstrittenen Entwickler von Roboterwagen-Technik

Uber Logo auf Smartphone

Waymo beschuldigt den Mann, im Dezember 2015 14.000 Dokumente mit wertvollen Geschäftsgeheimnissen, insbesondere zu Waymos selbst entwickelter Lidar-Technik, kopiert zu haben.

Seit mehreren Wochen liefert sich die Google-Schwester Waymo einen erbitterten Rechtsstreit mit dem Fahrdienstvermittler Uber.

Knalleffekt im Streit zwischen Waymo und Uber um den möglichen Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen: Uber hat seinen Technik-Manager Anthony Levandowski mit sofortiger Wirkung entlassen.

Außerdem soll Levandowski versucht haben, die Spuren zu verwischen. Weil der prominente Entwickler zu den Vorwürfen schwieg, wurde die Verbindung zu ihm für Uber rechtlich immer heikler. Schon im April hatte Uber Levandowski aus der Entwicklung von LIDAR-Systemen abgezogen, um damit Anordnungen des Gerichts zu erfüllen.

Bereits Mitte Mai forderte Uber Levandowski auf, sich zu den Vorwürfen im Rahmen des Gerichtsprozesses zu äußern. Anfang des Monats hatte ein Gericht Uber aufgefordert, die Dokumente zurückzugeben und den Fall zur weiteren Untersuchung auf kriminelle Machenschaften weitergeleitet. Anderenfalls sollte er sie herausrücken.

Levandowski habe eine von dem Unternehmen gesetzte Frist zur internen Kooperation verstreichen lassen, hieß es nun von Seiten Ubers zur Begründung für die Entlassung des Ingenieurs. Nun ist Levandowski gefeuert. Laut dem Kündigungsbrief an Levandowski, den am Dienstag die "Washington Post" veröffentlichte, hat er jetzt noch 20 Tage Zeit, seine Entlassung abzuwenden, wenn er den Forderungen schließlich nachgibt. Levandowski machte in dem Verfahren von seinem Recht Gebrauch, die Aussage zu verweigern, wenn man sich damit selbst belasten könnte.

In dem Streit geht es vor allem um die Laser-Radare, mit denen selbstfahrende Autos ihre Umgebung abtasten.

Anfang März hatte sich Uber noch cool gegeben: die Anschuldigungen, die Google gegen Anthony Levandowski erhoben hatte, seien völlig grundlos. Nach seinem Abgang beim Internet-Konzern gründete er im vergangenen Jahr die auf selbstfahrende Lastwagen spezialisierte Firma Otto. Seitdem leitete Levandowski das Roboterwagen-Programm des Taxiunternehmens.

Related:

Comments

Latest news

Nordirische Unionisten beginnen Gespräche mit britischen Tories
Die britische Premierministerin Theresa May will ungeachtet des Wahldebakels die künftige Regierung Großbritanniens stellen. Das sei genug, um "zu gehen und Platz zu machen für eine Regierung, die wirklich alle Menschen dieses Landes repräsentiert".

Umfrage: Macrons Partei vor klarer absoluter Mehrheit bei Parlamentswahl in Frankreich
Parteichefin Marine Le Pen hat allerdings gute Chancen, in ihrer nordfranzösischen Hochburg Hénin-Beaumont ein Mandat zu gewinnen. Es wäre ein historischer Durchbruch: Wahlforscher halten zwischen 350 und 380 der insgesamt 577 Sitze für wahrscheinlich.

Co-Trainer Ramdane verlässt St. Pauli
Olaf und ich haben uns zusammengesetzt und ausgetauscht und dabei sehr schnell gemerkt, dass wir auf einer Wellenlänge liegen. Der 46-Jährige, der zuletzt bei Hannover 96 tätig war, einigte sich mit den Verantwortlichen auf einen Vertrag bis zum 30.

Banken verlangen inzwischen Negativzinsen von Sparern
Die Volksbank Baden-Baden, die Ethikbank und die Volksbank Eisenberg belegt Großanleger im Einzelfall mit Strafzinsen. Die Volksbank Reutlingen hat jetzt bei ihrer Preisgestaltung eine neue Grenze überschritten.

VfB Stuttgart sichert sich ersten Neuzugang
Als Leihgabe von RSC Anderlecht gehörte er in der abgelaufenen Spielzeit den A-Junioren der Westfalen an, für die er 25 Spiele (4 Tore) absolvierte.

Other news