Windows 10: "Game Monitor": Potenzielles Anti-Cheat-System entdeckt

Windows 10 Build 16215

PC-Gamer bekommen von Microsoft in der letzten Zeit ziemlich viel Aufmerksamkeit. Die Funktion ist erstmals in der neuen Build 16199 enthalten, die gerade im Insider-Programm bereitgestellt wurde. In Windows 10 Creators Update aktuell noch als Backup-Feature in den Einstellungen aktivierbar, ist damit die Wiederherstellung von älteren Dateien über Snapshot-Kopien auf externen Laufwerken möglich, eine Art Time-Machine-Backup für Windows-Rechner.

Microsofts Betriebssystem Windows 10 erhält mit einem der kommenden Updates offenbar ein integriertes Anti-Cheat-System, das das Betrügen bei Videospielen verhindern soll.

Microsoft sagt Cheatern in Windows 10 den Kampf an: Ein neuer Modus namens Game Monitor könnte dafür sorgen, dass Schummeleien in Spielen künftig besser erfasst und unterbunden werden. Auch konkretere Informationen sind spärlich gesät.

In der Erläuterung des Game Monitors heißt es dem Sinn nach, dass Computerspiele am meisten Spaß machen würden, wenn alle Spieler fair spielen würden.

Grundsätzlich kann man hier natürlich erwarten, dass Cheater die Übermittlung der Daten einfach verwehren. Wer den Game Monitor in entsprechenden Einstellungen deaktiviert, muss laut Beschreibung allerdings damit rechnen, dass er nicht länger freie Spielwahl hat, gewisse Games können demnach bei Deaktivierung nicht länger gestartet werden. Um einige Titel nutzen zu können, wird man also zukünftig wohl gezwungen sein, Informationen freizugeben. Screenshots der Insider Preview zeigen neben gewohnten Features wie dem Game Mode oder Game-DVR auch den Game Monitor.

Related:

Comments

Latest news

Bericht: Neues iPhone von Apple könnte hinter Rivalen zurückbleiben
Zwar biete der US-Konzern Qualcomm moderne Modems an, die Download-Geschwindigkeiten von einem Gigabit in der Sekunde zuließen. Bei Amazon stand ein Minus von 3,16 Prozent zu Buche, und bei der Google-Mutter Alphabet ging es um 3,40 Prozent nach unten.

Niederlage für May: Tories verlieren Regierungsmehrheit
Gemeinsam mit der EU-skeptischen Democratic Unionist Party aus Nordirland käme man aber auf eine regierungsfähige Mehrheit. Als May im April die Neuwahl ausrief, lagen die Konservativen zeitweise noch mehr als 20 Prozentpunkte vor Labour.

SPD-Ministerpräsident Weil: Rot-Rot-Grün nicht erstrebenswert
In Niedersachsen kann nach Ansicht von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) keine rot-rot-grüne Landesregierung zustande kommen. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

Linke will Merkel-Politik beenden - Streit um Wahlkampfkurs
Auch der langjährige Linken-Fraktionschef Gregor Gysi warb für die Option einer rot-rot-grünen Koalition. Klar sei aber, "dass wir uns nicht auf die Oppositionsrolle beschränken sollten".

US-Außenminister fordert Lockerung der Katar-Blockade
Für die Betroffenen bedeutet der Eintrag auf der "Terrorliste" vor allem Kontensperren und erschwerte Auslandsgeschäfte. Führerschaft bedeute, seine Politik zu überdenken und nicht auf einem Zickzackkurs weiterzugehen.

Other news