Ein Toter und fast 200 Verletzte bei Protesten in Venezuela

Flammen im Gebäude des Obersten Gerichtshofs von Venezuela Demonstranten reagieren mit Molotowcocktails auf einen Entscheid der Richter in Caracas

Am Mittwoch ist es nun wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der Nationalgarde und Demonstranten gekommen. Nach offiziellen Angaben starb der Demonstrant in der Hauptstadt Caracas, weil eine selbstgebaute Granate in seiner Hand explodierte. Damit stieg die Zahl der Todesopfer bei den seit mehr als zwei Monaten andauernden Protesten gegen die Regierung auf 68. Sie werfen ihm Menschenrechtsverletzungen vor und verlangen Neuwahlen. In Chacao gab es Ausschreitungen, drei Lastwagen wurden angezündet. Unter den Todesopfern sind Anhänger der Regierung und der Opposition ebenso wie Sicherheitskräfte und Unbeteiligte.

Zuvor hatte Verteidigungsminister Vladimir Padrino Lopez erstmals eingeräumt, dass es gewalttätige Übergriffe von Soldaten gegen Demonstranten gegeben habe. "Ich will keinen einzigen Nationalgardisten mehr sehen, der Abscheulichkeiten auf der Straße verübt", erklärte Padrino López.

In Venezuela fordern die Opposition und viele Bürger vorgezogene Wahlen und einen Rücktritt Maduros, dem sie die Verantwortung für die schlechte wirtschaftliche Lage geben. Sie macht ihn für die schwere Wirtschaftskrise in dem südamerikanischen Land verantwortlich, die zu dramatischen Versorgungsengpässen geführt hat.

Related:

Comments

Latest news

Biggest slot jackpot wins in 2019
This kind of win is actually a regular feature on this fantastic game - you will see when you check out the leader board scores. That is exactly what one spin on the mega jackpot of the aptly named Mega Moolah got for one player - 13 million to be exact.

Capello neuer Trainer von Jiansun Suning
"Welcome Fabio Capello " - so begrüßt der in Nanjing ansässige Jiangsu Suning FC den Italiener auf seiner Instagram-Seite. Die Ostchinesen liegen mit acht Punkten nach zwölf Spieltagen auf dem enttäuschenden vorletzten Rang.

Wieder Elefant im Kölner Zoo geboren
Am Montagnachmittag hatte das Jungtier erstmals bei seiner Mutter Milch aufgenommen. "Dies ist eine positive Nachricht". Um Mutter und Kind möglichst viel Ruhe zu gönnen, seien die beiden von der Elefantenherde getrennt worden.

Puerto Rico will 51. Bundesstaat der USA werden
Die Bewohner der Karibikinsel Puerto Rico haben sich in einer Volksabstimmung für die Umwandlung des US-Territoriums in den 51. Die Puertoricaner sind US-Bürger, aber sie haben nicht dieselben Rechte wie ihre Landsleute in den anderen 50 US-Staaten.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news