Federer könnte zum Start in Stuttgart auf Haas treffen

Der Schweizer Tennisstar Roger Federer

ATP-TURNIER STUTTGART ⋅ Der topgesetzte Roger Federer könnte es in der 2.

Stuttgart - Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer ist nach seiner Tennis-Pause voll bei Kräften. "Ich will kein Trainingsweltmeister werden". In Stuttgart startet er erstmals in diesem Jahr auf Rasen, um sich auf die Jagd nach seinem achten Wimbledon-Titel vorzubereiten. Im letzten Jahr war er in Stuttgart nach langer Verletzungspause im Halbfinale am späteren Turniersieger Dominic Thiem (Österreich) gescheitert. Mögliche Gegner des 18-fachen Grand-Slam-Siegers sind der 39-jährige Haas (ATP 307) oder der Franzose Pierre-Hugues Herbert (ATP 82). Der Schweizer Federer hat als Topgesetzter der mit 701 975 Euro dotierten Rasenveranstaltung zum Auftakt ein Freilos.

Related:

Comments

Latest news

Apple-Aktie stürzt ab | Neues iPhone offenbar zu langsam
Im Netz kursierten sehr schnell etliche Vergleiche mit einer Rolle Toilettenpapier, die nicht völlig von der Hand zu weisen sind. Manche Experten gehen davon aus, dass Apple wegen des zehnjährigen Jubiläums des Smartphones besonders viele Neuerungen plant.

Prostituiertenmorde: Polizei informiert über Festnahme
Diese Einzimmer-Apartments in Mehrfamilienhäusern werden von den Prostituierten meist nur für eine bis drei Wochen angemietet. Der Mann habe seine Opfer gefesselt und erdrosselt, schilderte der Leiter der Soko "Himmel", Michael Dietsch am Montag.

"Dragon Ball Fighters" von Arc System Works angekündigt
Laut Producer Tomoko Hiroki habe man sich in den vergangenen Jahren eher auf 3D-animierte Spiele konzentriert. Vor wenigen Tagen wurde " Dragon Ball Fighters " offiziell für den PC, die Xbox One und die PS4 angekündigt.

Grossrazzia: Schlag gegen Drogenring in Basel
In den Kantonen Aargau, Basel-Stadt und Basel-Land, Obwalden, Zug und Zürich wurden dabei fünf Personen verhaftet. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Regierung kündigt nach London-Anschlag harten Anti-Terror-Kurs an
US-Präsident Donald Trump sagte Großbritannien nach den Terroranschlägen in London erneut "unerschütterliche Unterstützung" zu. Es gebe "viel zuviel Toleranz für Extremismus in unserem Land", betonte sie. "Jetzt reicht's", sagte die Regierungschefin .

Other news