Rechtsruck: Koalition in Finnland vor dem Aus

Nach dem Rechtsruck an der Spitze der Partei Wahre Finnen will der finnische Ministerpräsident Juha Sipilä die Koalition aufkündigen. Der Chef der dritten Koalitionspartei Petteri Orpo äußerte sich ähnlich

Ministerpräsident Juha Sipilä von der liberalen Zentrumspartei will daher nun den Koalitionspakt aufkündigen. "Wir sehen keine Möglichkeit mehr, mit der Partei, Die Finnen' zusammenzuarbeiten". Von den fünf Kandidierenden, die sich der Wahl stellen, haben zwei sehr gegensätzliche Kandidaten die besten Chancen auf den Parteivorsitz: der 39-jährige Sampo Terho, derzeit Minister für Kultur, Sport und Europafragen - sowie der 46-jährige Europaabgeordnete Jussi Halla-Aho. Mit ihm will aber Premier Juha Sipilä nicht zusammenarbeiten, daher steht die Koalition vor dem Aus. In diesem Fall droht nach Meinung vieler in Finnland eine Regierungskrise.

Er will die ohnehin schon restriktive Einwanderungspolitik weiter verschärfen, die Familienzusammenführung stoppen und strebt den Austritt seines Landes aus der EU an - obwohl er selbst als Mitglied des EU-Parlaments in Brüssel sitzt und von hier aus auch seine Partei führen will. Dessen Zentrumspartei sowie der konservative Koalitionspartei NCP sind proeuropäisch ausgerichtet. Zuletzt kündigte er an, im Falle seines Erfolgs die mit schwachen Umfragewerten konfrontierten "Wahren Finnen" an den im Nachbarland Schweden im Reichstag sitzenden Schwedendemokraten orientieren und so wieder auf die Erfolgsspur bringen zu wollen.

Der neue Vorsitzende ist vorbestraft, nachdem ihn ein Gericht 2012 wegen islamfeindlicher Äußerungen und Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilte. Vor einigen Wochen forderte er die EU-Kommission auf, Hilfsorganisationen zu bestrafen, die sich um die Rettung von Migranten auf ihrer Überfahrt über das Mittelmeer nach Europa kümmern. Und den Griechen empfahl er die Bildung eine Militärregierung, damit diese ihre Schuldenkrise in den Griff bekäme. Und die Papierindustrie war eingebrochen, da die Digitalisierung die Nachfrage nach Papier einbrechen hatte lassen.

Sipilä führte schmerzhafte Reformen durch, um die Wettbewerbsfähigkeit des kleinen Landes an der europäischen Peripherie wieder zu stärken. Aber: Der Erfolg ist noch nicht nachhaltig - und Regierungschef Sipilä befürchtet, dass "Die Finnen" weitere Reformpläne durchkreuzen könnten. Zumal die Partei, die noch bei den letzten Wahlen 2015 knapp 18 Prozent der Stimmen erlangte, mittlerweile unter die Zehn-Prozent-Marke abgerutscht ist.

Related:

Comments

Latest news

Why online slots is a rapidly growing industry
If you are yet to realise by this point somehow, online slots game are becoming all the rage as far as online gambling goes. Some actually have a huge betting scope, meaning they are perfect options for gamblers of all levels and of all budgets.

Immelt tritt als General-Electric-Chef ab
Unter seiner Führung erzielte die GE-Gesundheitssparte im vergangenen Jahr einen Umsatz von etwas über 18 Milliarden Dollar. Der Wechsel an der Führungsspitze sei das Ergebnis des seit einigen Jahren verfolgten Nachfolgeplan des Konzerns, hieß es.

Born to be Blue - Ethan macht Blau
Vollkommen organisch fügt sich hier auch die Liebesbeziehung zu Jane ein, die dem kriselnden Musikgenie auf Augenhöhe begegnet. Und der auch ansonsten in seiner Rolle überzeugt, dabei versteht man sogar den Vergleich mit James Dean.

Fußball: VfB Stuttgart darf Fußballer ausgliedern
Will sich einen Personaletat von 100 Millionen Euro leisten: VfB-Präsident Wolfgang Dietrich . VfB-Sportvorstand Jan Schindelmeiser (r) spricht in Stuttgart zu Vereinsmitgliedern.

Paris: Macrons Partei klarer Sieger der Parlamentswahl
Sie kamen nur noch auf 7,4 Prozent, auch gemeinsam mit nahestehenden Kandidaten reichte es nicht für ein zweistelliges Ergebnis. Auch die Linkspartei La France Insoumise von Jean-Luc Mélenchon schnitt mit rund 11 Prozent schlechter ab als erhofft.

Other news