Nawalny vor Protesten in Moskau festgenommen

Polizisten hinter Barrikaden am Montag in Moskau wo rund zehn Menschen schon vor Beginn der Demonstration festgenommen wurden

MoskauDer russische Oppositionelle Alexey Nawalny ist am Nationalfeiertag von der Polizei festgenommen worden.

Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch sagte, in den Büros von Nawalnys Anti-Korruptions-Organisation sei der Strom abgestellt worden sei.

Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny, der heute zu einer Demonstration gegen die russische Führung aufgerufen hatte, ist auf dem Weg zu der Kundgebung verhaftet worden.

Nawalnys Frau Julia schrieb bei Twitter, der Protest auf der Twerskaja solle trotz der Festnahme stattfinden. Im kommenden Jahr plant er, als Präsidentschaftskandidat anzutreten.

In Moskau wollte er trotz eines Verbots in der Nähe des Kremls protestieren. "Er bat mich mitzuteilen, dass die Pläne sich nicht ändern". Die Organisatoren in Moskau erwarteten bis zu 50'000 Teilnehmer.

Im sibirischen Nowosibirsk demonstrierten nach Angaben örtlicher Medien rund 3000 Menschen, in Tomsk kamen 1000 Menschen zusammen, weitere Demonstrationen gab es in zahlreichen anderen Städten. Petersburg. Weitere Festnahmen habe es in Sotschi, Kasan und Wladiwostok gegeben. Nawalny wurde bereits Ende März für 15 Tage inhaftiert. Hier hatten die Behörden zum "Tag Russlands" ein historisches Festival organisiert. Der 41-jährige Oppositionspolitiker kündigte daraufhin an, dass die Demonstration stattdessen auf der Twerskajastraße stattfinden werde.

Am Vorabend hatte er dennoch überraschend zu Protesten in Kremlnähe aufgerufen. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, Provokationen müssten verhindert werden.

"Es war klar, dass sie ihn sofort festnehmen würden", sagte der 16-jährige Igor in Moskau zur Festsetzung Nawalnys.

Auslöser war nach eigener Darstellung, dass er keine Firma gefunden habe, die eine Bühne und Lautsprecher für seine Kundgebung aufbaue. Vor allem die Tatsache, dass in so vielen Städten Kundgebungen stattfanden, wurden von Beobachtern als Zeichen der Unzufriedenheit mit der Regierung von Präsident Wladimir Putin gewertet. Er warf den Behörden vor, Druck auf die Anbieter zu machen. Nawalny hatte ihm in einem Online-Video Korruption vorgeworfen: Medwedew kontrolliere ein Milliardenvermögen durch ein Netzwerk an Stiftungen. In einem Schnellverfahren wurde er zu 15 Tagen Haft und umgerechnet 325 Euro Strafe verurteilt.

Related:

Comments

Latest news

Why online slots is a rapidly growing industry
If you are yet to realise by this point somehow, online slots game are becoming all the rage as far as online gambling goes. Some actually have a huge betting scope, meaning they are perfect options for gamblers of all levels and of all budgets.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Auto bleibt nicht in der Spur: Zwei Motorradfahrer stürzen
Der nachfolgende 38-jährige Fahrer eines Renault Kangoo konnte sein Fahrzeug daraufhin noch rechtzeitig zum Stehen bringen. Ein hinter dem Astra fahrender zweiter Motorradfahrer kam ebenfalls zu Fall, blieb aber unverletzt.

EA Play: Acht Spiele auf der Pressekonferenz
Schon im Vorfeld hat Electronic Arts Angaben zu den Spielen gemacht , die während der Show vorgestellt werden sollen. Zusätzlich rücken die Sportspiele " FIFA 18 ", " NBA Live 18 " und " Madden NFL 18 " in den Mittelpunkt.

Mario + Rabbids Kingdom Battle für die Nintendo Switch angekündigt
Ubisoft arbeitet seit mehr als drei Jahren an dem taktischen Abenteuer, das exklusiv für die Nintendo Switch erscheinen wird. Dadurch dass die Rabbids in das Pilzkönigreich, gerät das Gleichgewicht der Welt aus den Fugen.

Other news