TV-Hammer bei "Unter uns": Stefan Bockelmann steigt nach 16 Jahren aus

Mehr ist es ein Schock für sie, dass Stefan Bockelmann (40), der bei der beliebten Soap "Unter Uns" 16 Jahre den Malte Winter spielte, nun gehen wird. Doch damit ist bald Schluss. Darauf sind wir besonders stolz. Bis September ist er noch bei "Unter uns" zu sehen. "In den vergangenen Jahren ist mir mehr und mehr klar geworden, wie wichtig mir meine Frau und meine beiden Kinder sind". Und sind wir ganz ehrlich: 16 Jahre lang eine Rolle spielen, der man irgendwann womöglich schon so sehr ähnelt, dass die Unterscheidung zwischen eigentlichem und Filmcharakter schwer fällt - das hat sicher seine Höhen und Tiefen und nicht immer nur schön.

Bockelmann habe die Macher "um eine spannende Ausstiegsgeschichte" für seinen Charakter Malte gebeten, wie er weiter erzählt. "Malte Winter wird nicht sterben". Ein Comeback hält sich Bockelmann offen: "Somit besteht nicht nur die Möglichkeit, sondern auch der Wunsch, dass Malte eines Tages wieder den Weg zur Schillerallee finden wird", erklärt der Schauspieler. Sofern ich das sagen darf, gibt es sogar ein großes Happy End - für die Liebe.

Mit "einem weinenden und einem lachenden Auge" verabschiede er sich daher auch von seinen Fans. Sehen können Fans Bockelmann dann wieder im Herbst in der Komödie Düsseldorf, wo er nach eigenen Angaben wieder auf der Bühne stehen wird. "Es macht mir wahnsinnigen Spaß, die Leute zu unterhalten", so Bockelmann, der derzeit auch an einem Buch arbeitet: "Alles bleibt 'Unter uns' - Mein Leben mit der Daily Soap" soll bereits im Oktober erscheinen.

Related:

Comments

Latest news

Flüchtlinge: Offenbar EU-Verfahren gegen Polen, Ungarn und Tschechien
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte sich am Wochenende für solche Verfahren gegen Aufnahmeverweigerer ausgesprochen. Demnach werde Brüssel ein formales Schreiben an die drei Länder schicken, heißt es aus einem internen Bericht von EU-Vertretern.

Russland-Affäre Donald Trump will unter Eid aussagen
Trump habe versucht ihn anzuweisen, Ermittlungen gegen den damaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn einzustellen. Trump sagte: " James Comey hat viel davon bestätigt, was ich gesagt habe, und er hat Dinge gesagt, die nicht wahr sind".

Steinmeier, der erste Facebook-Präsident
Danach war ein Besuch an der Universität Gießen geplant - bekanntes Terrain für den Präsidenten, denn er hat dort studiert. Er möchte ein nahbarer Bundespräsident sein und mit den Menschen ins Gespräch kommen, sagt er.

Pressestatement zur Dokumentation "Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa"
Noch bis Mitternacht zeigt die "Bild"-Zeitung die Dokumentation "Auserwählt und ausgegrenzt" im Internet". Gegen diese Entscheidung hatte unter anderem der Zentralrat der Juden in Deutschland protestiert.

Intel: Neue Chips 30 Prozent schneller als Vorgänger
Modelle wie der i5-7640X-Prozessor mit vier Kernen und Vier-Gigahertz-Taktung kosten 242 US-Dollar, umgerechnet etwa 220 Euro. Die Taktgeschwindigkeit des Prozessors wird bei 3,3 GHz liegen und mittels Turbo auf bis zu 4,5 GHz ansteigen können.

Other news