Vanessa hat auf Mallorca ihren Manager geheiratet

Die-Let's-Dance-Finalisten-Angelina-Kirsch-Vanessa-Mai-und-Gil-Ofarim

Vanessa Mai (25, "Für Dich") ist unter der Haube! Die Schlagersängerin hat ihren Freund und Manager Andreas Ferber (33) geheiratet.

"I said Yes!", verkündete die Sängerin jetzt auf ihrem Instagram-Account. Im Hintergrund ist das junge Brautpaar unscharf zu sehen.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, fand die kirchliche Trauung am Montag auf Mallorca im engsten Familien- und Freundeskreis statt. Ich bin glücklich, dass wir nun auch offiziell Mann und Frau sind", schwärmte die glückliche Braut nach der Hochzeit".

Standesamtlich schloss das Traumpaar den Bund fürs Leben übrigens bereits drei Tage vor dem großen Finale der RTL-Show. Im wunderschönen weißen Brautkleid stehend gab die "Let's Dance"-Zweitplatzierte zu: Sie wolle den Tag mit ihrem Liebsten einfach genießen".

Related:

Comments

Latest news

America's Cup: Neuseeland setzt sich gegen Großbritannien durch
America's Cup einen Auftakt nach Maß gefeiert. 2013 war Neuseeland dramatisch im Finale an den Amerikanern gescheitert. Er erzielte im vierten Duell mit Neuseeland den ersten Punkt, liegt aber weiter mit 1:3 zurück.

Transfergerüchte: Champions League Sieger verlässt Real Madrid in Richtung Paris
In der walisischen Hauptstadt fand am Samstag das Champions-League-Finale statt, das die Königlichen gegen Juventus Turin haushoch 4:1 gewannen.

Abgasmanipulation auch bei Porsche?
Von insgesamt 33.000 Macan-Modellen wurden inzwischen laut Porsche rund 26.000 nachgebessert. Ein Porsche-Sprecher wollte die Äußerungen des Ministeriums auf Anfrage nicht kommentieren.

Hunderte Festnahmen bei Protesten in Russland
Er kündigte daraufhin an, trotzdem bei der für März 2018 geplanten Präsidentschaftswahl gegen Amtsinhaber Putin anzutreten. Zugleich teilte das Innenministerium mit, rund 2,5 Millionen Menschen hätten friedlich am Nationalfeiertag teilgenommen.

"Verheerend": RB verurteilt Pfiffe
Mehr als ein halbes Jahr ist das jetzt her, was nichts daran änderte, dass Timo Werner in Nürnberg ein Déjà-vu erleben musste. Einen Nationalspieler, der so jung sei und der in der Bundesliga 21 Tore erzielt habe, dürfe nicht ausgepfiffen werden.

Other news