Weg für Perisic-Deal mit United frei

Rüdiger folgt wohl Trainer Spalletti vom AS Rom zu Inter

Der italienische Fußball-Traditionsklub Inter Mailand will sich offenbar vom ehemaligen Bundesliga-Profi Ivan Perisic (früher Borussia Dortmund und VfL Wolfsburg) trennen, um die Verpflichtung von Nationalspieler Antonio Rüdiger von AS Rom zu finanzieren. Für den Kroaten, der vergangene Saison immerhin elf Liga-Tore erzielte, ruft Inter 50 Millionen Euro auf.

Wie die "Gazetta dello Sport" berichtet, soll Perisic den Klub verlassen.

Zu den Interessenten zählen offenbar Manchester United, das 40 Millionen Euro für den 28-Jährigen bietet, sowie Paris Saint Germain, das noch keine Offerte vorgelegt hat.

Dringend benötigtes Geld, um damit Rüdiger aus Rom zu locken!

Durch die Perisic-Millionen wären die Kassen gefüllt, um Neu-Trainer Luciano Spalletti seinen Wunsch-Transfer zu erfüllen.

Für den Transfer wäre Inter bereit, 35 Millionen Euro zu zahlen.

Related:

Comments

Latest news

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Schlumberger produziert künftig im Burgenland
Ab Mitte 2019 soll der Standort Wien Schritt für Schritt aufgelassen werden und nach Müllendorf ins Burgenland abwandern. Andere Hersteller produzieren nun für Trünkel einige Traditionsprodukte, wie zum Beispiel Sacherwürstel.

Wawrinka im Finale der French Open
Die Tschechin Karolina Pliskova setzt sich in zwei Sätzen gegen Frankreichs letzte Hoffnung Caroline Garcia durch. Zum zehnten Titel bei seinem Lieblingsturnier fehlt Nadal jetzt nur noch ein Sieg gegen Stan Wawrinka .

Schulz fordert Aussetzung von Abschiebungen nach Afghanistan
Die Organisation Pro Asyl begrüßte den Stopp der für Mittwoch geplanten Abschiebung und forderte eine Aussetzung der Maßnahme. Was ändert der jüngste Anschlag in Kabul an der Abschiebepraxis? "Deshalb habe ich entschieden, diesen Flug abzusagen".

Karl-Thomas Neumann tritt als Opel-Chef zurück
Opel beschäftigt mit seiner britischen Schwestermarke Vauxhall in Europa etwa 38.000 Mitarbeiter, die Hälfte davon in Deutschland. Heikel scheint die Lage insbesondere im Entwicklungszentrum am Stammsitz Rüsselsheim , wo fast 8000 Ingenieure arbeiten.

Other news