Berater in Turin: Costa angeblich einig mit Juve

Medien Juve und United ringen um Bayern-Stars

Turin - Champions-League-Finalist Juventus Turin hat offenbar seine Bemühungen verstärkt, den brasilianischen Fußball-Nationalspieler Douglas Costa (26) von Bayern München zu verpflichten. Die Münchner verlangen 45 Millionen Euro Ablöse für den 26-Jährigen.

FT-Meinung: Eine Trennung zwischen Costa und dem Rekordmeister zeichnet sich ab.

Wie Gazzetta dello Sport schreibt, haben sich die beiden Vereine auf keine endgültige Ablösesumme für Costa geeinigt. 50 Millionen scheinen derweil etwas zu hoch gegriffen. Für eine ähnliche Summe würde Bayern ihn wohl auch verkaufen. Vor allem, da der Linksaußen bei den Bayern in den vergangenen zwei Jahren nicht über eine Reservistenrolle hinaus kam.

Letztgenannter hat seit dem Wechsel des Offensivspielers von Shaktar Donezk nach München eng mit dem Spieler und seinem Agenten verknüpft ist.

Neues Transfergerücht zum FC Bayern München. Denn Gnabry dürfte überwiegend auf den Außenpositionen eingesetzt werden.

Die Verantwortlichen des FC Bayern waren nach einem starken ersten Halbjahr 2015/2016 schon länger nicht mehr zufrieden mit der Leistung Costas. Demnach habe Inter Mailand Mendoza kontaktiert und Bereitschaft gezeigt, dem Spieler jährlich acht Millionen Euro Gehalt zu zahlen. In der abgelaufenen Bundesliga-Spielzeit stand er lediglich 14 Mal in der Anfangsformation. Zuletzt bekundeten der FC Barcelona und Manchester United Interesse am Brasilianer.

Related:

Comments

Latest news

RB Leipzig verpflichtet Bruma
Das Gehaltsgefüge wird also auch für den im afrikanischen Staat Guinea-Bissau geborenen Linksaußen nicht gesprengt. Zuvor hatten die Rasenballsportler mit Yvon Mvogo und Philipp Köhn zwei Torhüter verpflichtet.

Polizist will Unfallstelle sichern und wird angefahren
Schlimmer Unfall in Reinickendorf: Als ein Polizist eine Unfallstelle absicherte, wurde er selbst zum Opfer. Nach ersten Erkenntnissen wurde der Beamte am Bein verletzt und in ein Krankenhaus gebracht .

Dax berappelt sich nach Verkaufswelle bei Technologiewerten
Der hohe Bewertungsaufschlag im Vergleich zu den Aktien der Konkurrenz sei nicht gerechtfertigt, schrieb Analystin Bianca Riemer. Zum Wochenstart war der deutsche Leitindex - belastet vom sehr schwachen Technologiesektor - um rund 1 Prozent abgesackt.

Newsticker Mindestens sechs Tote bei Hochhausbrand in London
Eine Frau legt einen Geldschein in einen Spendentopf, der spontan von Anwohnern für die Brandopfer des Hochhauses initiiert wurde. Trotz der Katastrophe war das Hochhaus bis zum Nachmittag stabil genug, um darin weiter nach eingeschlossenen Menschen zu suchen.

Haas schlägt Federer in Stuttgart
Zuvor hatten schon Peter Gojowczyk, Mischa Zverev , Jan-Lennart Struff und Yannick Hanfmann die erste Runde überstanden. Haas wehrte sich im zweiten Durchgang mehr und vereitelte im Tie-Break gar einen Matchball des Schweizers.

Other news