Berater in Turin: Costa angeblich einig mit Juve

Douglas Costa könnte bald für Juventus auflaufen

Turin - Champions-League-Finalist Juventus Turin hat offenbar seine Bemühungen verstärkt, den brasilianischen Fußball-Nationalspieler Douglas Costa (26) von Bayern München zu verpflichten. Die Münchner verlangen 45 Millionen Euro Ablöse für den 26-Jährigen.

FT-Meinung: Eine Trennung zwischen Costa und dem Rekordmeister zeichnet sich ab.

Wie Gazzetta dello Sport schreibt, haben sich die beiden Vereine auf keine endgültige Ablösesumme für Costa geeinigt. 50 Millionen scheinen derweil etwas zu hoch gegriffen. Für eine ähnliche Summe würde Bayern ihn wohl auch verkaufen. Vor allem, da der Linksaußen bei den Bayern in den vergangenen zwei Jahren nicht über eine Reservistenrolle hinaus kam.

Letztgenannter hat seit dem Wechsel des Offensivspielers von Shaktar Donezk nach München eng mit dem Spieler und seinem Agenten verknüpft ist.

Neues Transfergerücht zum FC Bayern München. Denn Gnabry dürfte überwiegend auf den Außenpositionen eingesetzt werden.

Die Verantwortlichen des FC Bayern waren nach einem starken ersten Halbjahr 2015/2016 schon länger nicht mehr zufrieden mit der Leistung Costas. Demnach habe Inter Mailand Mendoza kontaktiert und Bereitschaft gezeigt, dem Spieler jährlich acht Millionen Euro Gehalt zu zahlen. In der abgelaufenen Bundesliga-Spielzeit stand er lediglich 14 Mal in der Anfangsformation. Zuletzt bekundeten der FC Barcelona und Manchester United Interesse am Brasilianer.

Related:

Comments

Latest news

Kölns Manager bestätigt China-Angebot für Modeste
Jedoch sollen die Kölner Interesse zeigen, den ehemaligen FC-Nachwuchsstürmer aus Hoffenheim zurückzuholen. Die Gerüchteküche im Fall Anthony Modeste hat die " Bild "-Zeitung wieder angefacht".

Zverev und Kohlschreiber im Viertelfinale
Seine besten Saisonresultate fuhr er in München und dem marokkanischen Marrakesch ein, als er jeweils das Viertelfinale erreichte. In seinem Match gegen Lacko ließ er sich auch von einer Behandlung am Oberschenkel nach dem erstem Satz nicht vom Sieg abbringen.

SPÖ schließt Bündnis mit FPÖ nicht mehr aus
Für Wohnbaustadtrat Michel Ludwig ist der Kriterienkatalog eine "tragfähige Basis für eine Wahlauseinandersetzung". Ein SPÖ-Parteitag hatte später prinzipiell eine solche Zusammenarbeit auf Bundesebene ausgeschlossen.

Bosch will milliardenschweres Chip-Werk in Dresden bauen
Unter diesem Schlagwort verstehen Experten die digitale Vernetzung von Maschinen, Gebäuden und technischen Einrichtungen. Nach einem Bericht der " Sächsischen Zeitung " (Donnerstag) soll in dem Werk Elektronik für Sensoren produziert werden.

Deutsche Post baut Elektroautosparte weiter aus
Zuletzt hatten drohende Fahrverbote für Dieselautos in mehreren Städten bei Dieselfahrern für Unruhe gesorgt. Schon in wenigen Wochen stromert die Deutsche Post auch größere Lieferungen emissionsfrei zu den Empfängern .

Other news