Trump bemüht sich um Streitschlichtung

Katar-Krise Wieder „russischer Hacker“ schuld?                REUTERS Kacper Pempel  Illustration

Das Golf-Emirat Katar wird von seinen Nachbarn boykottiert. Nachdem die nationalen Behörden Ägyptens, Bahrains, Saudi Arabiens sowie der Vereinigten Arabischen Emirate allen lokalen Fluggesellschaften den Flugbetrieb nach Katar am gestrigen Dienstag untersagt hatten, verlor auch Qatar Airways sämtliche Start- und Landerechte in den Ländern.

Von diesem Land hast du vielleicht schon mal gehört: Katar.

Wenn es nicht der Terror ist, was steckt dann hinter der diplomatischen Krise? Saudi-Arabien und mehrere arabische Staaten hatten am Montag alle diplomatischen Kontakte mit dem kleinen Emirat abgebrochen und auch die Flugverbindungen gestoppt. Außerdem stellten die Länder den Flugverkehr von und nach Katar ein. Katar ist nunmehr weitgehend isoliert.

Zur Begründung hieß es in Riyadh und Abu Dhabi, Katar unterstütze militante Islamisten von Al Qaida und dem "Islamischen Staat". Gleichzeitig stoßen sie sich an den angeblich guten Beziehungen Katars zum schiitischen Iran. Doch stimmen die Vorwürfe - und wie sieht es in Saudi-Arabien aus? Zugleich kritisierte er den Iran scharf. Das katarische Staatsoberhaupt Emir Tamim bin Hamad Al Thani bei einem Treffen mit Wladimir Putin Anfang 2016. Es ging vor allem um Waffengeschäfte, die Beziehungen zu Katar seien "extrem gut" – so hatte Trump verlauten lassen. Zum Teil deutliche Umwege über den Iran und damit höhere Treibstoffkosten, längere Flugzeiten und Verspätungen sind vor allem für Flüge zu Zielen in Afrika, dem Nahen Osten und dem Indischen Ozean die Folge. Parallel dazu versuchen auch Ankara und Washington, den Konflikt am Golf zu lösen. "Wir sahen Trump, der stark in das saudische Lager rutschte, und wir sahen die beispiellose Feindseligkeit in der Sprache, die der Saudi-König Salman in Bezug auf den Iran verwendete", sagte Rizk. Auf der Al Udeid Air Base südwestlich von Doha sind etwa 11.000 Mitarbeiter des US-Militärs stationiert. Auch Kuwait hat sich in die Vermittlungsversuche eingeschaltet. Im Moment reden wieder viele Menschen über das Land. Seine Motive in dem saudisch-katarischen Konflikt erscheinen daher als unklar. "Die Länder behaupten, dass Katar Terrorgruppen unterstützt", erklärt der Politikexperte Sebastian Sons. Außenminister Anwar Karkasch twitterte, der Konflikt könne nur gelöst werden, wenn sich Katars provozierende Politik ändere.

Weltweit wurden Anleger von der Krise in der wegen ihres Ölreichtums für die Weltwirtschaft bedeutenden Golf-Region unvorbereitet getroffen.

Die USA hatten zuvor ihren Druck auf Katar erhöht. Nach Ansicht des Risiko-Beratungsunternehmens Eurasia Group ist die Gefahr eines Staatsstreiches in Katar erheblich gestiegen. Qatar Airways ist an der Iberia- und British-Airways-Mutter IAG beteiligt. Allein in Deutschland sollen sie schätzungsweise 25 Milliarden US-Dollar in Unternehmensbeteiligungen investiert haben.

Rückendeckung erhielt Katar von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD). "Eine solche Trumpisierung des Umgangs miteinander ist in einer ohnehin krisengeschüttelten Region ganz besonders gefährlich", sagte er dem "Handelsblatt".

Die staatliche saudi-arabische Nachrichtenagentur SPA hatte am Montag unter Berufung auf Regierungskreise in Riad gemeldet, Katar wolle Saudi-Arabien spalten. Sämtliche Kataris müssen innerhalb der nächsten zwei Wochen aus Saudi-Arabien, den Emiraten und Bahrain ausreisen.

Unterstützung für Katar kam indes von der Türkei. Auch damals übernahm Kuwait eine Vermittlerrolle. Zudem hat nach seinen Worten Katars Herrscher in einem Telefonat mit dem kuwaitischen Regierungschef zugesagt, ein Ansprache an die Bevölkerung seines Landes zu verschieben.

Related:

Comments

Latest news

Metal Gear Survive: Release erst 2018 und neue Bilder
Geplant ist jetzt eine Veröffentlichung Anfang 2018 damit sich das Team auf den Feinschliff konzentrieren kann. Die Fans müssen also etwas länger auf das Actionspiel warten.

Bericht: Tories und Labour reden über weichen Brexit
May zeigte sich dennoch schon am Wochenende handlungsbereit. "Aber was ich jetzt tue, ist, sofort mit der Arbeit weiterzumachen". Stattdessen verloren die Konservativen aber ihre absolute Mehrheit und sind nun auf einen Bündnispartner angewiesen.

Post und Ford bauen größeren Elektro-Transporter
Die Deutsche Post und der Autohersteller Ford bauen einen Elektro-Transporter. Die Produktion des neuen Nutzfahrzeug-Stromers startet im kommenden Monat.

Xenoblade Chronicles 2 wird mehr als nur ein einfaches Sequel
So hatte man nämlich gut 39 Minuten Gameplay vorgestellt, die wir unterhalb des Artikels für euch eingebunden haben. Somit wünschen wir viel Spaß bei dem umfangreichen Gameplay-Einblick.

2,8 Millionen Paare lebten 2015 ohne Trauschein zusammen
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Quelle Firmenname) verantwortlich. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

Other news