Air Berlin hält an NIKI-Verkaufsplänen fest

Leerer Schalter von Air Berlin auf dem Flughafen Berlin-Tegel

Bemühungen um eine gemeinsame Ferienfluggesellschaft der Tochter Niki mit Tui waren gescheitert. Das Unternehmen wird gerade überstürzt umgebaut, dadurch hat es sich selbst in Turbulenzen gebracht, wegen Personalmangels müssen immer wieder Flüge gestrichen werden.

Laut Insidern bleibt eine Insolvenz eine Alternative: In der Branche kursiert die Vermutung, dass die Zahlungsunfähigkeit bewusst herbeigeführt werden könnte.

Niki werde als eigenständige Einheit Kurz- und Mittelstreckenflüge zu Urlaubzielen anbieten, sagte Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann. Ohne dieses Geld wäre das Berliner Unternehmen längst pleite. Infolgedessen stellte die Airline einen Antrag auf Prüfung eines Bürgschaftsantrags an die Landesregierungen von Berlin und Nordrhein-Westfalen.

Aus Berlin kommen aufgeschlossenere Reaktionen auf die Voranfrage der Airline nach Staatsgarantien für weitere Kredite. Im ersten Quartal verlor das Unternehmen täglich drei Millionen Euro, das Minus zwischen Januar und März betrug 782 Millionen Euro. Zudem belasten Schulden von inzwischen mehr als einer Milliarde Euro die Airline schwer. Deutlich wurde das am Donnerstagmorgen, als die Nachrichtenagentur dpa aus einem internen Schreiben an die Mitarbeiter von Tui berichtete: "Etihad strebt offenbar eine Perspektive für das Gesamtunternehmen Air Berlin/Niki an und will Niki nicht länger aus der Air Berlin herauslösen; das ist eine andere Grundlage als das, was Etihad und seine Gesellschafter im Dezember 2016 mit uns vereinbart haben". Die Unsicherheit, wie es weitergeht, ist jetzt aber jedenfalls wieder gestiegen. Nach Angaben der Ministeriumssprecherin muss Air Berlin nun alle Unterlagen einreichen, dann beginne das Verfahren. Zuletzt hatte Air Berlin betont, die Partnerschaft mit der Lufthansa vertiefen zu wollen. Am Donnerstag bestätigte ein Sprecher, dass die Fluggesellschaft bei den Landesregierungen von Berlin und Nordrhein-Westfalen eine Anfrage auf Prüfung eines Bürgschaftsantrages gestellt habe. "Die Lufthansa steht schon in den Startlöchern".

Die Transaktion sollte der zweitgrößten deutschen Airline auch finanziell kurzfristig wieder einmal aus der Patsche helfen: Ein Teil von Niki wurde schon zum Jahreswechsel für 300 Mio. Dies sei nur bei einem geregelten Betriebsübergang gewährleistet, der möglicherweise umgangen werden solle: "Wir wollen verhindern, dass sich unsere Leute bei einer neu gegründeten Gesellschaft neu bewerben müssen", sagte Schlosser. Keine Airline bietet mehr Langstreckenflüge ab der NRW-Landeshauptstadt an als Air Berlin - Lufthansa scheint bereit, beispielsweise eine Reihe an Direktflügen in die USA zumindest für einige Jahre zu übernehmen. In dem Konzern glaubt man jedoch, dass die Gespräche wieder an Fahrt gewinnen werden, sobald Etihad sein Management für die Führung der europäischen Engagements geordnet hat. Die Beschäftigten müssten auch ihre Tarifbindung behalten.

Related:

Comments

Latest news

Bericht: US-Sonderermittler untersucht Vorwürfe gegen Trump
Der Ausschuss befasst sich mit Kontakten des Trump-Teams im Wahlkampf mit Moskau und den Einfluss Russlands auf den US-Wahlkampfs. Auch über die Gespräche, die er mit seinem Präsidenten in dieser Sache geführt hat, wollte Sessions am Dienstag kaum etwas sagen.

Amnesty wirft Trump Rechtsbruch vor
Es gebe Fälle von Familien mit Babys und Kindern, die mehr als 600 Tage in derartigen Haftzentren festgehalten worden seien. Bei den meisten abgeschobenen Migranten handele es sich dabei um Menschen aus El Salvador, Honduras und Guatemala.

Tote bei Anschlag auf zwei Restaurants in Mogadischu
Laut einem Zeugen, den die Nachrichtenagentur AP zitiert, zwangen sie fliehende Menschen, mit in das Restaurant zu kommen. Es sei jedoch sehr schwer, sie zu befreien, da die Verdächtigen den Strom abgestellt hätten, erklärte ein Polizist.

Schüsse im S-Bahnhof: Mann trifft Polizistin in den Kopf
Unklar ist, ob dabei der Täter dem Polizisten die Waffe aus dem Halfter entwenden konnte oder ob er sie ihm aus der Hand riss. Der 37-Jährige hatte nach bisherigem Stand bei seinem Vater in den USA gelebt und war zuletzt auf Europareise.

PS4 erreicht 60 Millionen
So wurden bis zum Januar 2017 weltweit über 60,4 Millionen Exemplare der PS4 verkauft. Um den Launch von " PlayLink " zu feiern, werden PlayStation Plus-Mitglieder ab dem 4.

Other news