Aktien New York: Verluste nach Dow-Rekord - Tech-Werte weiter unter Druck

Aktien New York: Verluste nach Dow-Rekord - Tech-Werte weiter unter Druck

Die Technologie-Schwergewichte, die zuletzt maßgeblich zum Kursrutsch an der Nasdaq beigetragen hatten, standen am Donnerstag weiter unter Beschuss: So verloren die Aktien von Apple mehr als eineinhalb Prozent auf 142,80 Dollar. Als generelle Belastungsfaktoren machten Marktbeobachter die Öl- und Rohstoffpreise aus, die unter dem steigenden US-Dollar litten. Inzwischen ermittelt Sonderermittler Robert Mueller wegen des Vorwurfs der Justizbehinderung direkt gegen Trump. Frische Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten fielen unter dem Strich durchwachsen aus.

Der Future auf den Dow Jones Industrial ließ eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart einen Kursrückgang von 0,45 Prozent erwarten. Er rückte damit von seinem am Vortag nach dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed erreichten Rekord bei 21 391,97 Punkten wieder ab. Beim Nasdaq 100 deutete der Future auf ein Minus von 1,19 Prozent hin. Für das Barometer geht es seit vergangenen Freitag mit Ausnahme einer zwischenzeitlichen Erholung am Dienstag bergab. Sorgen vor einer Überhitzung der Techwerte belasten. Klare Hinweise auf den Zeitpunkt einer nächsten Anhebung gab die Fed-Vorsitzende Janet Yellen nicht - sie kündigte für die kommenden Jahre lediglich weitere graduelle Zinserhöhungen an.

Related:

Comments

Latest news

Wetterdienst warnt vor Starkregen und Hagel in Bayern
Am Abend und in der Nacht soll eine Kaltfront durchziehen, welche ebenfalls Gewitter bringt. Unwettergefahren gibt es für die Gebiete um Freiburg, Karlsruhe, Stuttgart und Tübingen.

Piratenpartei entsetzt über Tweet von Bundestagskandidat
"Menschenverachtende Bemerkungen müssen Konsequenzen haben - auch wenn sie schmerzhaft sind", sagte Körber. Nach einem Bericht der "Potsdamer Neueste Nachrichten" ermittelt jetzt der Staatsschutz gegen Thomas Goede.

Bewaffnete Rocker treffen in Wuppertal aufeinander
Die Polizei ist in der Nacht zum Dienstag gegen eine Versammlung teilweise bewaffneter Rocker in Wuppertal vorgegangen. Den Beamten zufolge kamen die Rocker auch aus Duisburg, Remscheid und Köln.

UN-Richter in Türkei zu mehr als siebenjähriger Haftstrafe verurteilt
Den Angaben zufolge wurde der UNO-Richter Akay in Ankara zu sieben Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Er war im September 2016 wegen angeblicher Kontakte zur Gülen-Bewegung festgenommen worden.

Tödlicher Rad-Unfall: Verursacher genießt diplomatische Immunität
Ein Diplomat, der in Berlin einen tödlichen Rad-Unfall verursacht hat, muss nicht mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Diplomaten seien uneingeschränkt vor Strafverfolgung geschützt , teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Other news