Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe in Berlin - Prozess vertagt

U-Bahn-Gewalttäter

Er soll die arglose Passantin mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Betontreppe hinunter getreten haben.

Das damals 26-jährige Opfer brach sich bei dem Angriff den Arm und wurde am Kopf verletzt. Die Tat hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Dem mutmaßlichen U-Bahn-Treter wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Hintergrund ist der Antrag der Verteidiger zu Prozessbeginn, eine Schöffin wegen Befangenheit abzulehnen. Knapp acht Monate nach der Gewaltattacke gegen eine Frau auf einer Treppe in der U-Bahnstation beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Angreifer. Stoikov soll im Oktober 2016 eine Frau (26) im Berliner U-Bahnhof Hermannstraße von hinten eine Treppe hinuntergetreten haben.

Die Anklage geht davon aus, dass der Angriff das Potenzial hatte, "ihr Leben zu gefährden". Videokameras hatten das Geschehen dokumentiert. Bei einer Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung droht dem 28-Jährigen eine Haftstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Nun beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Haupttäter. Während viele den Mann noch in seiner bulgarischen Heimat vermuteten, wurde er kurz vor Weihnachten in Berlin gefasst, als er auf dem Zentralen Omnibusbahnhof aus Südfrankreich ankam.

Bewegung in den Fall war erst gekommen, nachdem die Polizei nach wochenlangen Ermittlungen Bilder aus Videokameras veröffentlichte. Jetzt steht ein 28-Jähriger vor Gericht.

Zwei Wochen vor der Attacke auf dem U-Bahnhof, die deutschlandweit für Schlagzeilen sorgte, soll er insgesamt drei Frauen belästigt haben.

Der Angeklagte ist in Deutschland nicht vorbestraft, in Bulgarien aber wegen Diebstahls und kleinerer Delikte.

Berlin-Neukölln: Das Schock-Video vom brutalen Tritt am U-Bahnhof!

Related:

Comments

Latest news

DFB-Team fliegt mit "großer Lust" nach Russland
Auf den Bildern küsst er eine junge Frau - seine Freundin Lena war nicht dabei, soll aber weiterhin mit ihm zusammen sein. Der Verband wolle die Kraft des Fußballs nutzen, um Partnerschaften in der Zivilgesellschaft wachsen zu lassen, sagte er.

Schütze von Unterföhring in geschlossener Psychiatrie
Der Schütze vom S-Bahnhof Unterföhring ist in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung untergebracht worden. In der S8 in Richtung Flughafen fragen sich die Passagiere, wie sie ihren Flieger jetzt bekommen sollen.

Trump hat gelogen — FBI-Chef
Die Senatsanhörung habe vielmehr ergeben, dass gegen Trump wegen geheimer Absprachen oder Behinderung nicht ermittelt werde. An dieser Stelle werden Trumps Aussagen missverständlich. "Ich kenne den Mann kaum". "Zu 100 Prozent", sagte der Präsident.

München heizt Streit über Diesel-Fahrverbote weiter an
Ein Fahrverbot müsse für alle Autos gelten, erklärt die CSU, "sonst wäre das ja eine faktische Enteignung der Dieselbesitzer". Bis die neue Diesel-Flotte aber die Luft spürbar verbessert, dauert es nach Schätzungen des Umweltbundesamt bis etwa 2025.

Ex-Weltmeister Mayweather kündigt Duell gegen McGregor an
Mayweather war im September 2015 zurückgetreten, nachdem er alle seine 49 Profi-Kämpfe - 26 durch K.o. - gewonnen hatte. Die englische "Sun" mutmaßt, dass der Kampf über Pay-per-View-Einnahmen bis zu eine Milliarde Dollar generieren könnte.

Other news