EU: EU-Kommission ermittelt gegen Nike, Universal und "Hello Kitty"-Firma"

Die EU-Kommission untersucht Vertriebspraktiken von Nike Universal Studios und der

Die EU-Kommission leitete am Mittwoch eine offizielle Untersuchung zu Lizenz- und Vertriebspraktiken des Konzerns ein. Dies würde gegen EU-Wettbewerbsrecht verstoßen.

Bei der Untersuchung gehe es darum, ob die beiden Unternehmen sowie der japanische Handelskonzern Sanrio Händler daran hinderten, lizenzierte Produkte über Grenzen hinweg in der EU zu verkaufen, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Mit ähnlichen Untersuchungen wie Nike sehen sich seit diesem Mittwoch auch der japanische Sanrio-Konzern und die US-Firma Universal Studios konfrontiert.

Im Wettbewerbsrecht ist festgelegt, dass Unternehmen untereinander keine Vereinbarungen treffen dürfen, die den Wettbewerb einschränken, verfälschen oder verhindern.

Bei Merchandisingprodukten handelt es sich um Produkte wie Kleidung, Schuhe, Taschen oder Spielzeug, die mit Bildern oder Text bedruckt werden, um sie für die Käufer attraktiver zu machen. Letztlich können den Unternehmen empfindliche Strafen von bis zu zehn Prozent ihres Gesamtumsatzes drohen.

Related:

Comments

Latest news

Schüsse auf US-Abgeordnete: Führender Republikaner verletzt
Sie schrieb auf Twitter , sie fühle mit ihren früheren Kollegen, deren Familien und Mitarbeitern sowie der Capitol Police. Vertreter der Polizei wollten in einer ersten Reaktion vor Medien keine Angaben zum Tathergang oder zum Täter machen.

Ex-Basketballstar Rodman erneut zu Besuch in Nordkorea
Ein Mitarbeiter des nordkoreanischen Außenministeriums hatte zuvor bestätigt, dass Rodman am Dienstag dort ankommen sollte. Vielleicht ist Rodmans Reise nach Nordkorea bei aller politischen Brisanz also auch eine Art privater Wiedergutmachung.

US-Justiz erlässt Haftbefehle gegen zwölf Leibwächter Erdogans
Videoaufnahmen zeigten, dass die Sicherheitslaute selbst auf am Boden liegende Demonstranten weiter eintraten und einprügelten. In einem Video ist zu sehen, dass Erdogan persönlich Zeuge der Ereignisse wird, sich aber nicht ins Geschehen einmischt.

Laute Explosion in Kabul - mutmaßlich Anschlag auf Schiiten-Moschee
Schon zuvor hatten Medien von einer lauten Explosion, mutmaßlich in einer Moschee im Westen der Stadt, berichtet. Es war das Attentat mit den meisten Toten seit dem Sturz der radikal-islamischen Taliban im Jahr 2001.

Putin bietet Comey Asyl an
Zudem wird untersucht, ob es unzulässige Kontakte zwischen Trumps Mitarbeitern und den russischen Behörden gegeben hat. Daraufhin verhängte auch Russland Importverbote für Milchprodukte, Obst und Gemüse aus der EU.

Other news