Eurogruppe einigt sich auf 8,5 Milliarden Euro für Griechenland

German Finance Minister Wolfgang Schaeuble left

Die Eurofinanzminister haben am Donnerstagabend in Luxemburg eine Grundsatzeinigung über die Auszahlung frischer Kredite an Griechenland erzielt. Das bestätigten Verhandlungskreise in Luxemburg.

Griechenland erhält etwa 8,5 Milliarden Euro aus dem Eurorettungsschirm ESM. Griechenland braucht die neuen Mittel aus dem Hilfsprogramm, um im Juli Altschulden in Milliardenhöhe zurückzuzahlen.

Griechenland hatte seit Monaten mit seinen Gläubigern um die Auszahlung der nächsten Tranche aus dem seit 2015 laufenden Rettungsprogramm gerungen.

Mit den Reformen sind die Gläubiger zufrieden. Auch mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) sei eine Einigung absehbar. Dabei geht es um Streckung von Zins und Tilgung, nicht aber um eine Streichung von Schulden. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte vor dem Treffen bekräftigt, er sei zuversichtlich.

Related:

Comments

Latest news

Durchsuchungen nach Fan-Attacke auf Polizisten
Bei den Durchsuchungen seien "diverse für das Verfahren relevante Gegenstände sichergestellt" worden. Die Beamten hatten die Fans damals zurückgedrängt, 178 waren zur Identifizierung festgehalten worden.

Demonstranten organisieren Marsch in Ankara
Den Einspruch der Anwälte gegen den Haftbefehl lehnte ein Gericht in Istanbul nach Angaben des Senders CNN Türk am Donnerstag ab. Auch gegen zahlreiche HDP-Abgeordnete laufen Verfahren - zehn Parlamentarier sitzen wegen Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft.

Putin bietet Ex-FBI-Chef Comey Asyl an
Mit Spannung wird ein mögliches Treffen Putins mit US-Präsident Donald Trump beim G-20-Gipfel im Juli in Hamburg erwartet. Der Vorstoß sei "aus dem Nichts" gekommen und habe "keinerlei Grundlage", kritisierte Putin in der Bürgersprechstunde.

Schüsse auf US-Abgeordnete: Führender Republikaner verletzt
Sie schrieb auf Twitter , sie fühle mit ihren früheren Kollegen, deren Familien und Mitarbeitern sowie der Capitol Police. Vertreter der Polizei wollten in einer ersten Reaktion vor Medien keine Angaben zum Tathergang oder zum Täter machen.

Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern
Wie der Deutsche Wetterdienst meldet, greift am Nachmittag von Westen eine Kaltfront auf Rheinland-Pfalz über. Dabei besteht Unwettergefahr insbesondere durch Starkregen, anfangs auch größeren Hagel.

Other news