Fahndung nach Schießerei im Ruhrgebiet

Schießerei in Oer-Erkenschwick Polizei sucht mehrere Flüchtige Mittwoch 14. Juni 201

Vier Menschen wurden am Dienstagabend bei einer Schießerei im nordrhein-westfälischen Oer-Ekenschwick verletzt.

Plötzlich sind mehrere Schüsse zu hören, "der hat Ali angeschossen", ruft der Mann am Handy. An einem Betrieb kam es am Dienstagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen, wie die Polizei Recklinghausen mitteilte. Nach derzeitigem Stand wurden vier männliche Personen verletzt, davon zwei mit Schussverletzungen. Die Polizei fahndet weiterhin nach mehreren Beteiligten.

Insgesamt zehn Beteiligte waren noch vor Ort in Gewahrsam genommen worden.

Die vier Verletzten seien nicht in Lebensgefahr, sagte der Polizeisprecher am Morgen. Ein weiterer Verdächtiger sei auf der Flucht.

20 Personen seien "laut Polizei an der Auseinandersetzung beteiligt" gewesen, so derwesten.de. Inwiefern sie am Streit beteiligt waren, ist bislang unklar. Ihr Zustand sei stabil.

In der Nacht am Dienstag war ein Großaufgebot der Polizei in der kleinen Stadt unterwegs. Zwei der Opfer seien durch Schüsse schwer verletzt worden, die beiden anderen hätten Schlagverletzungen erlitten. Mit einem Großaufgebot und einem Hubschrauber fahndet die Polizei nach Verdächtigen. Nähere Details zum Hintergrund des eskalierten Streits sowie zum Hergang nannte die Polizei zunächst nicht. Ein Video, das die Auseinandersetzung zeigen soll und im Internet kursiert, werde geprüft. Eine Mordkommission wurde eingerichtet.

Related:

Comments

Latest news

Überfall auf eigene Bank: Mehr als drei Jahre Haft für Filialleiter
Damit blieb das Gericht unter der Forderung der Staatsanwaltschaft . Letztlich wurde er zu drei Jahren und zehn Monaten verurteilt. Er wurde wegen schweren Raubes verurteilt.

EU: EU-Kommission ermittelt gegen Nike, Universal und "Hello Kitty"-Firma"
Die EU-Kommission leitete am Mittwoch eine offizielle Untersuchung zu Lizenz- und Vertriebspraktiken des Konzerns ein. Letztlich können den Unternehmen empfindliche Strafen von bis zu zehn Prozent ihres Gesamtumsatzes drohen.

US-Sonderermittler untersucht Vorwürfe gegen Trump
Die bisherigen Ermittlungen des FBI drehten sich um die Russland-Affäre, also eine Einmischung Moskaus in die US-Wahl 2016. Trump habe jedoch eine enge Verbindung zu seinem internationalen Geschäftsimperium behalten, so Racine und Frosh.

München prüft Fahrverbote für Diesel
Denn Autobesitzer würden schlicht die Gebühr bezahlen - und so die Umwelt weiter verschmutzen - als das Auto stehen zu lassen. Der Kooperationspartner der SPD im Rathaus, die Stadtrats-CSU, mahnte an, die vom OB entfachte Diskussion sachlich zu führen.

Ex-Basketballstar Rodman erneut zu Besuch in Nordkorea
Ein Mitarbeiter des nordkoreanischen Außenministeriums hatte zuvor bestätigt, dass Rodman am Dienstag dort ankommen sollte. Vielleicht ist Rodmans Reise nach Nordkorea bei aller politischen Brisanz also auch eine Art privater Wiedergutmachung.

Other news