Fußball | Rumäniens Fußballverband erwägt Rauswurf von Trainer Daum

Christoph Daum steht in Rumänien in der Kritik

Nach der anhaltenden Kritik an seiner Person hat Christoph Daum mit der rumänischen Nationalmannschaft einen Achtungserfolg erzielt.

Bukarest. Die WM-Qualifikation ist für Christoph Daums Rumänen nach dem jüngsten 1:3 in Polen fast schon unerreichbar weit entfernt.

Die Technische Kommission des Verbands werde beraten, ob es mit Daum weitergeht oder der Trainer, der noch bis 2018 vertraglich gebunden ist, vorzeitig entlassen wird.

"Der Vertrag mit Daum hatte dieses Ziel, nämlich die Qualifikation für die Weltmeisterschaft", ließ Burleanu vielsagend wissen.Er bedaure es zwar nicht, Daum im vorigen Jahr engagiert zu haben, "zugleich aber steht und fällt ein Trainer mit den Resultaten, und die Resultate sind nicht zu unserem Vorteil", fügte der Verbandsboss hinzu. Am Dienstagabend gewann Rumänien ein Testspiel gegen Südamerikameister Chile mit 3:2. "Ich identifiziere mich mehr mit Rumänien als ihr".

Ein Journalist fragte ihn, ob er in Erwägung ziehe, nach der Partie als Nationaltrainer zurückzutreten und seinen Vertrag einvernehmlich aufzulösen.

Der rumänische Reporter fragt ihn daraufhin, was er denn erreichen will? Da zeigen Sie Ihr wahres Gesicht. Er attackiert den Reporter: "Für mich sind sie manchmal kein Rumäne". "Das sind alles verrückte Lügen", sagte Daum dazu. "Das ist meine Meinung".

"Wenn Sie die Zeit haben, dann setze ich mich eine, zwei, drei Stunden hin und rede mit Ihnen über Fußball. Sie helfen nicht, sie sind nur auf dem zerstörerischen Weg". Ob er eine Zukunft als rumänischer Trainer hat, ist aber ungewisser denn je.

Nun blies er zum Gegenangriff auf die Journalisten: "Selbst wenn ich Ihnen die Fakten sage, sind Sie nicht interessiert". "Geschichten in Zeitungen, die klar tendenziös und auch diffamierend sind".

Im Anschluss an das Spiel habe Daum seinen Ausraster in privater Runde bedauert, will die Tageszeitung "Gazeta Sporturilor" erfahren haben. "Für Daum ist der rumänische Fußball etwas Unbekanntes und er ist für den Nationaltrainer-Posten ungeeignet", urteilte Ex-Auswahlcoach Victor Piturca knallhart. "Niemand hat jemals in diesem Maße den Atem und den patriotischen Geist der rumänischen Nation beleidigt".

Related:

Comments

Latest news

Tödlicher Fahrradunfall mit Diplomaten-Auto
Bei dem Auto handelt es sich laut Polizei um ein Diplomaten-Fahrzeug, von welcher Botschaft, wurde jedoch nicht gesagt. Der Radfahrer, der in der Nacht zu Mittwoch in Berlin-Neukölln gegen eine Autotür gefahren ist, ist verstorben.

Mozilla: Der "beste Firefox aller Zeiten" soll wieder zu einer ernsthaften
Dahinter verbirgt sich eine neue Web-Engine, die letztlich den bisherigen Gecko-Code durch effizienteren Servo-Code ersetzen soll. Die Multi-Prozess-Architektur ermögliche "die richtige Balance zwischen Geschwindigkeit und Beanspruchung des Arbeitsspeichers".

Zwölf Menschen sterben bei Hochhaus-Inferno
Eine Anwohner-Initiative hatte zu diesem Anlass eindringlich vor der Gefahr eines Brandes im Gebäude gewarnt. In der Nacht zum Mittwoch brach in einem Wohnhochhaus im Westen der britischen Hauptstadt ein Inferno aus.

USA wollen im Konflikt zwischen mehreren arabischen Staaten und Katar vermitteln
Das gilt ebenso für die Muslimbruderschaft aus Ägypten und deren Verbündete von der Hamas, die im Gazastreifen das Sagen haben. Die Äußerungen von Scheich Tamim zu Israel , dem Iran und der Hamas-Bewegung waren ein Grund für den Abbruch der Beziehungen.

Schäuble rechnet weiter mit Einigung zu Griechenland-Hilfen
Der IWF beteiligt sich bisher nicht am dritten Rettungspaket, das bis zu 86 Milliarden Euro umfasst und bis zum Sommer 2018 läuft. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble geht weiter von einem Kompromiss über die Griechenland-Hilfen aus.

Other news