Großbrand in Londoner Hochhaus

Im Zentrum von London steht ein Hochhaus in Flammen

Die Rettungskräfte sind im Großeinsatz und kämpfen gegen die Flammen. Ob sich noch Menschen im Gebäude befinden, war zunächst unklar. An den Löscharbeiten seien 40 Fahrzeuge und 200 Feuerwehrleute beteiligt.

Bei dem Brand in einem Hochhaus in London sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. "Ich kann vorerst keine genaue Zahl angeben, dazu ist das Gebäude zu groß und komplex", sagte Feuerwehrchef Dany Cotton.

In einem Londoner Hochhaus ist ein Großbrand ausgebrochen.

"Wir sind der festen Überzeugung: Ein ernsthaftes Feuer in dem Wohnblock oder anderen stark bewohnten Gebäuden wird der wahrscheinlichste Grund sein, wieso die KCTMO-Verantwortlichen einmal vor Gericht landen werden".

Laut dem Fernsehsender BBC gibt es Befürchtungen, das Hochhaus könnte möglicherweise einstürzen. Die Ursache sei noch unklar.

Die Polizei twitterte, dass zahlreiche Verletzte behandelt würden. Nach Angaben der Rettungskräfte sind mehr als 200 Feuerwehrleute im Einsatz. Hunderte Menschen sollen in Sicherheit gebracht worden sein. In dem Haus sollen auch viele Familien mit Kindern leben.

Schon die ganze Nacht macht die Polizei darauf aufmerksam, dass die Gegend nordwestlich vom Hyde Park in der britischen Hauptstadt gemieden werden soll. Eine Schule in der Nähe des brennenden Gebäudes blieb geschlossen. Die ersten Löschtrupps seien in weniger als sechs Minuten vor Ort gewesen.

Augenzeugen berichten auf Twitter ebenfalls vom Brand im Grenfell Hochhaus. Menschen seien aus dem brennenden Gebäude gesprungen. Die Polizei räumte auch umliegende Gebäude, um die Bewohner vor herabfüllenden Trümmerteilen zu schützen.

Anwohner berichteten der Deutschen Presse-Agentur, dass die Feuerwehr große Probleme habe, das Flammenmeer des 27-stöckigen Hauses zu löschen. Die Polizei riegelte alle Wege hermetisch und weiträumig ab. Die britischen Behörden bezeichnen ein Ereignis so, wenn die Lage die Umsetzung besonderer Vorkehrungen durch einen oder mehrere Rettungsdienste erfordert.

Seit dem frühen Mittwochmorgen brennt das 27-stöckige Hochhaus mit 120 Wohnungen. Bewohner springen aus Furcht vor den Flammen aus dem Gebäude in die Tiefe.

"Diese Fragen sind wirklich wichtig und müssen beantwortet werden", sagte Khan dem BBC Radio. Die Arbeit sei extrem hart und die Bedingungen sehr schwierig. Man habe zahlreiche Helfer und Spezialisten entsandt. Die Beamten wurde eigenen Angaben zufolge am Mittwoch kurz nach 01.00 Uhr (Ortszeit) alarmiert. Wegen des Brandes wurde am frühen Morgen die A4 in beide Richtungen gesperrt - die Straße verbindet das Stadtzentrum von London mit dem Flughaften Heathrow.

Related:

Comments

Latest news

Mindestens sechs Tote bei Feuer-Inferno in Londoner Hochhaus
Trotz der Katastrophe ist das Hochhaus stabil genug, um darin weiter nach möglicherweise eingeschlossenen Menschen zu suchen. Scotland Yard erklärte auf Anfrage, dass es sich bei der Brandursache nicht um einen Terroranschlag handle.

Fußball: Claudio Ranieri neuer Trainer des FC Nantes
Wir weisen darauf hin, dass es sich hierbei nicht um die Meinung von boerse-express.com handelt. Ranieri wurde in der Saison 2015/16 mit Leicester sensationell englischer Meister.

Microsoft patcht auch Windows XP und Vista
Die Installation des kumulativen Updates für Windows 10 wird ansonsten automatisch gestartet, wenn man Windows 10 Home verwendet. Weitere Anfälligkeiten stecken in den Browsern Internet Explorer und Edge sowie Silverlight und Skype für Unternehmen und Lync.

Verheerender Brand in London: Was wir wissen - und was nicht
Durch zahlreiche offene Fenster sei das Feuer stark angefacht worden und habe sich regelrecht durch das Gebäude gefressen. Andere Bewohner können sich noch aus dem Haus retten, auch die 39-jährige Hanan Wahabi aus dem neunten Stock.

Neumann tritt als Opel-Chef zurück
Zudem hoffen die Rüsselsheimer, durch die interne Lösung den nahtlosen Übergang des Unternehmens an PSA weiter voranzutreiben. Opel wird demnach zwar juristisch in den Konzern eingegliedert, soll seine Eigenständigkeit aber bewahren.

Other news