Großeinsatz in London: Dramatische Szenen zeigen, wie Londoner Hochhaus lichterloh brennt

Nach der Brandkatastrophe in einem Hochhaus in London wird noch eine Reihe von Bewohnern des 24-stöckigen Grenfell Tower vermisst

Nach Angaben des Stadtbezirks Royal Borough of Kensington and Chelsea sind in dem Hochhaus 120 Wohnungen.

Zentrum Londons steht seit dem frühen Mittwochmorgen ein 27-stöckiges Hochhaus in Flammen.

In dem 27-stöckigen Wohngebäude sollen sich noch Menschen befinden. Es seien Schreie zu hören, hieß es. Nach Angaben eines Augenzeugen sind in der Nacht Menschen aus dem Haus gesprungen.

Der Schauspieler Tim Downie, der 600 Meter vom Ort entfernt wohnt, sagte der britischen Nachrichtenagentur Press Association, er befürchte, das Hochhaus könne zusammenbrechen.

Ein anderer Augenzeuge berichtet BBC, dass Teile des Gebäudes total zerstört seien. Aus den Fenstern des Hochhauses loderten riesige Flammen. Die Polizei erklärte rund drei Stunden nach Beginn des Feuers, dass immer noch Menschen aus dem Haus geholt würden. Es gab etliche Verletzte, Informationen über mögliche Todesopfer lagen zunächst nicht vor.

Beim Brand des Hochhauses in der Londoner Innenstadt hat es nach Angaben der Feuerwehr mehrere Tote gegeben. Mindestens zwei Verletzte wurde demnach vor Ort wegen Rauchvergiftungen behandelt.

Die Feuerwehr war eigenen Angaben zufolge mit 200 Leuten und 40 Löschfahrzeugen im Einsatz.

Nach Zeugenberichten haben viele Menschen verzweifelt an den Fenstern gestanden und um ihr Leben geschrien.

Feuerwehrleute versuchen am 14. Juni in London den Brand im Grenfell Tower zu löschen, der in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gegen 1 Uhr ausgebrochen sein soll. Das Haus wurde 1974 gebaut und besteht aus 120 Wohnungen. Neben Sozialwohnungen und Büroräumen finden sich auch ein Boxclub und ein Kindergarten in dem Gebäude. "Das ist ein großer und sehr schwerwiegender Vorfall".

Feuerwehrleute mit Beatmungsgeräten sind im Einsatz, sagte Brigadeführer Dan Daly. Trümmerteile flogen aus dem Gebäude. Auf Videos war zu sehen, dass die Flammen auf den gesamten Wohnkomplex übergegriffen hatten. "Es wird im Laufe der nächsten Tage viele Fragen zur Ursache dieser Tragödie geben und ich möchte den Londonern versichern, dass wir dazu alle Antworten bekommen werden". Freunde und Verwandte von dort lebenden Bewohnern des Hochhauses sagten, sie könnten ihre Angehörigen nicht erreichen. Bewohner würden in Sicherheit gebracht, einige hätten Verletzungen erlitten, teilte die Polizei am frühen Morgen mit. Sie sei seit 29 Jahre bei der Feuerwehr, einen solchen Brand "habe ich noch nie erlebt".

Dunkler Rauch steigt aus dem Grenfell Tower auf.

► Noch im Morgengrauen brannte das Gebäude lichterloh, wie die von der Feuerwehr geposteten dramatischen Bilder zeigten.

Related:

Comments

Latest news

Darmstadt ist Digitale Stadt
In die Endrunde schafften es Heidelberg, Kaiserslautern, Paderborn und Wolfsburg, gegen die Darmstadt sich jetzt. Das teilte der Digitalverband Bitkom beim ersten Nationalen Digital-Gipfel in Ludwigshafen mit.

Regierungsparteien drängen Premier Grindeanu zum Rücktritt
Stellungnahmen gegenüber den Medien wollte Grindeanu erst nach einem endgültigen Beschluss des Leitungsgremiums abgeben. Politikbeobachter rechnen daher damit, dass die PSD Grindeanu bis zum Abend die politische Unterstützung entzieht.

SPÖ - Wiener Genossen sehen keinen Schritt Richtung FPÖ
Schon vor den Sitzungen waren alle SPÖ-Granden bemüht, sich nicht auf eine Koalitionsvariante festnageln zu lassen. Ursprung des Kriterienkatalogs ist der interne Zwist, wie die Sozialdemokraten künftig mit der FPÖ umgehen sollen.

Mischa Zverev und Kohlschreiber im Stuttgarter Viertelfinale
In seinem Match gegen Lacko ließ er sich auch von einer Behandlung am Oberschenkel nach dem erstem Satz nicht vom Sieg abbringen. Der 21-Jährige verlor erwartungsgemäß gegen den an Position fünf gesetzten US-Amerikaner Steve Johnson mit 3:6, 7:6 (7:2), 6:4.

US-Notenbank strafft Zinszügel zum zweiten Mal in diesem Jahr
Die Federal Reserve hob den Zins erneut um 0,25 Punkte auf nun zwischen 1,0 und 1,25 Prozent an. Man dürfe jedoch nicht mit Blick auf einzelne Inflationszahlen überreagieren, sagte Yellen.

Other news