Grossbrand in Londoner Hochhaus

Londoner Hochhaus mit 120 Wohnungen in Brand

Das Feuer war in der Nacht ausgebrochen, am frühen Morgen stand das Gebäude mit mehr als 20 Stockwerken noch lichterloh in Flammen.

Nach Angaben des Stadtbezirks Royal Borough of Kensington and Chelsea sind in dem Hochhaus 120 Wohnungen. Das ganz Gebäude habe in relativ kurzer Zeit in Flammen gestanden, sagte die Frau am Mittwoch in London. Das Haus im Westen der britischen Hauptstadt brenne vom zweiten bis zum 27. Stock, hieß es. Offenbar sind noch Menschen in dem Hochhaus. Es seien Schreie zu hören. Menschen seien aus dem brennenden Gebäude gesprungen.

Der Schauspieler Tim Downie, der 600 Meter vom Ort entfernt wohnt, sagte der britischen Nachrichtenagentur Press Association, er befürchte, das Hochhaus könne zusammenbrechen. Andere hätten versucht, sich mit Bettlaken abzuseilen- Ein anderer Augenzeuge berichtete, er habe eine Familie lange Zeit an einem Fenster mit einem Handtuch am Fenster winken gesehen. Das gesamte Gebäude steht in Flammen. Aus den Fenstern loderten riesige Flammen. Die Evakuierung sei aber noch nicht abgeschlossen, erklärte die Polizei. Ein Guardian-Reporter kann sich nicht vorstellen, dass es keine Opfer geben wird.

Bei dem Brand eines Hochhauses in London sind Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 30 Menschen sind ersten Angaben zufolge verletzt. Rund 200 Feuerwehrleute seien weiter mit Löscharbeiten beschäftigt.

► Die Einsatzkräfte halten das Gebäude derzeit für stabil genug, um weiter darin nach möglicherweise eingeschlossenen Menschen zu suchen.

Feuerwehrleute versuchen am 14. Juni in London den Brand im Grenfell Tower zu löschen, der in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gegen 1 Uhr ausgebrochen sein soll. In dem 24-stöckigen Betonbau befinden sich 120 Wohnungen.

Das brennende Haus soll sogar einen Kindergarten und einen Boxclub beherbergen.

Der stellvertretende Chef der Londoner Feuerwehr, Dan Dal, sprach von einem "großen und sehr schwerwiegenden Vorfall". Die Crews arbeiteten "unter extrem schwierigen Bedingungen, um Menschen zu retten und den Großbrand unter Kontrolle zu bekommen".

► Ein Guardian-Journalist berichtet von einer Bewohner-Gruppe, die seit 2013 wiederholt vor der Gefahr eines Feuers in dem Gebäude warnt. Auf Videos war zu sehen, dass die Flammen auf den gesamten Wohnkomplex übergegriffen hatten. "Es ist weg. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Gebäude einstürzt". Die Zahl der Verletzten könne laut Polizei aber noch steigen.

Anwohner hatten schon vor einem Jahr vor einem Brandrisiko in dem Hochhaus gewarnt, weil sich während Sanierungsarbeiten Abfälle angehäuft hätten.

Related:

Comments

Latest news

US-Senat für Sanktionen gegen Russland wegen Wahlbeeinflussung
Während der jährlichen Fernseh-Show "Direkter Draht" geht Putin traditionell auf Fragen zur allgemeinen Wirtschaftslage ein. Sollten die Sanktionen härter werden, sei das für Investments im Land schädlich, stellten die Analysten der Alfa Bank fest.

Ärger im Schloss Bellevue: Personalrat des Präsidialamtes tritt zurück
Steinmeier ist das erste deutsche Staatsoberhaupt, das diesen Kommunikationskanal nutzt. Steinmeier selbst sei von dem Schritt des Personalrats überrascht gewesen, heißt es.

Weiter kein Urteil im Prozess gegen Bill Cosby
Diese weiteren mutmaßlichen Vergehen liegen etliche Jahre zurück und sind nicht Teil des vorliegenden Prozesses . Alles fürs Image des frauenverstehenden Vaters der Nation, als der er sich selbst noch immer gerne sieht.

Südkoreas Verband trennt sich von Coach Stielike
Nach der Niederlage im WM-Qualifikationsspiel gegen Katar hat Südkoreas Fußball-Verband Konsequenzen gezogen. Nur der Gruppenzweite erhält ein direktes Ticket für die WM 2018, der Dritte muss in die Playoffs.

Kindesmissbrauch geduldet: Diese Mütter haben "versagt"
Seit dem Start meldeten sich demnach bei der Kommission rund 1000 Betroffene und andere Zeitzeugen für eine vertrauliche Anhörung. Zwar seien diese Zahlen nicht repräsentativ, davon habe aber jeder fünfte der bisher 200 Angehörten berichtet, so Andresen.

Other news