Italiener Caldirola bleibt bei Werder Bremen

Abwehrspieler Luca Caldirola bleibt bei Werder Bremen

Da sowohl Baumann als auch Caldirola im Urlaub weilten, wurde der neue Vertrag des Italieners aber erst jetzt unterschrieben.

Werder Bremen und Luca Caldirola setzen ihre Zusammenarbeit fort.

Im Sommer 2013 kam der ehemalige U21-Nationalspieler für eine Ablösesumme von 750.000 Euro von Inter Mailand an die Weser. Nach der Rückkehr zu den Grün-Weißen stoppten den 26-Jährigen in der abgelaufenen Spielzeit mehrere Verletzungen. Die Saison 2015/2016 verbrachte der Innenverteidiger leihweise bei Ligakonkurrent Darmstadt 98.

"In der kommenden Saison möchte ich die Mannschaft wieder mit ganzer Kraft auf dem Feld unterstützen", sagte Caldirola. Cheftrainer Alexander Nouri ergänzte: "Luca ist als zweikampfstarker Verteidiger defensiv flexibel einsetzbar".

Related:

Comments

Latest news

Tramezzani übernimmt in Sion
Tabellenplatz der Super League und sicherte den Luganesi die Qualifikation für die Europa League. Der 46-Jährige war zuletzt bei Lugano in der Super League als Cheftrainer engagiert.

Kritik an Brandschutz im Londoner Grenfell Tower wächst
Bei einem verheerenden Feuer in einem Hochhaus im Zentrum Londons sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen . Manche Bewohner sagen, die Richtlinien am Grenfell Tower seien verantwortlich für das Desaster im Zuge des Infernos.

Schäuble rechnet mit Einigung zu Griechenland-Hilfen
Neben dem deutschen Finanzminister und der Eurogruppe wird bei dem Treffen auch die IWF-Chefin Christine Lagarde erwartet. Die hierfür verlangten Reformen wurden von der griechischen Regierung durchgesetzt.

Letztes DFB-Training vor Abflug zum Confed Cup
Durch junge, (lern-) willige Spieler, durch Fußballer, die auch beim Confed Cup auf sich aufmerksam gemacht haben werden. Weitere Gegner in der Vorrunde bei dem Acht-Nationen-Turnier sind Südamerikameister Chile und Afrika-Champion Kamerun.

Lohscheller wird neuer Opel-Chef
Zu diesem Thema hat Elektroingenieur Neumann eine hohe Affinität, wollte Opel eigentlich zum Tesla des kleinen Mannes machen. Er bleibe aber bis zum Abschluss des Verkaufs des Rüsselsheimer Autobauers an die französische PSA-Gruppe in der Chefetage.

Other news