Köln und Region Heftiges Gewitter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel erwartet

Neuer Inhalt

Am späten Nachmittag rechnet der DWD zunächst im Westen von Nordrhein-Westfalen mit den ersten starken Gewittern.

Ab Donnerstagnachmittag greift eine Kaltfront über das Land. Bis am Nachmittag steigen die Temperaturen am Rhein auf bis zu 30 Grad.

Neben lokalem Starkregen und anfänglichem Hagel muss dabei mit Sturmböen oder sogar schweren Sturmböen gerechnet werden, vereinzelte Unwetter nicht ausgeschlossen. Vor allem zwischen 14 und 16 Uhr soll es das vorhergesagte Gewitter geben. Zudem sollen etwa 2 Zentimeter große Hagelkörner fallen und Sturmböen von etwa 100 Stundenkilometern (Windstärke 10) möglich sein.

Wir halten Sie den Tag über auf dem Laufenden.

Related:

Comments

Latest news

Unfälle auf der A38: Autobahn ist wieder frei: Mehrere Verletzte
Der Unfall passierte am Ende eines kilometerlangen Staus zwischen dem Autobahndreieck Südharz und der Anschlussstelle Allstedt. Der Fahrer des mittleren Fahrzeuges wurde mit schweren Verletzungen befreit, der dritte Mann blieb unverletzt.

Zeitung: US-Sonderermittler ermittelt gegen Trump
Zuletzt hatte es aus dem Umfeld des Präsidenten geheißen, Trump erwäge eine Entlassung von Sonderermittler Mueller . Die Frage sei, ob es eine mutmaßliche unsachgemäße Einmischung in die Ermittlung der Strafverfolgung gegeben habe.

Kriminalität: Bewaffnete Rocker treffen in Wuppertal aufeinander
Ob tatsächlich eine Schlägerei zwischen den beiden Gruppierungen bevorstand, ist laut Polizei unklar. Zeitgleich hätten sich Zeugen bei der Polizei gemeldet und von den bewaffneten Männer berichtet.

"Bourne"-Schauspielerin Julia Stiles ist schwanger"
Die Schauspielerin wird zum ersten Mal Mutter, wie ein Sprecher gegenüber "People" mitteilte. Ihr Neugeborenes wird sie dann gemeinsam mit ihrem Verlobten Preston J.

Griechenlands Präsident: Schäuble soll Blockadehaltung aufgeben
Deswegen sei die Frage nach Verlängerung von Laufzeiten von Schulden, eine, die Schneider mit Ja beantworten würde. Schäuble selbst habe gesagt, dass Griechenland die Vorgaben erfüllt habe, sagte Papadimitriou.

Other news