Kriminalität: Bewaffnete Rocker treffen in Wuppertal aufeinander

Etwa 20 Mitglieder der „Osmanen Germania“ waren in den Vorfall involviert

Wuppertal. Mitten in der Nacht trafen sich am Dienstag 33 Rocker in der Wuppertaler Nordstadt. Ob tatsächlich eine Schlägerei zwischen den beiden Gruppierungen bevorstand, ist laut Polizei unklar.

Wuppertal - Die Polizei hat in Wuppertal eine Ansammlung von mehr als 30 Rockern aufgelöst und mehrere Waffen wie Schlagstöcke, Hantelstangen und Messer sichergestellt. Die Polizei rückte mit zahlreichen Kräften und Diensthunden an. Den Beamten zufolge kamen die Rocker auch aus Duisburg, Remscheid und Köln. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Sie nahmen zwei Rocker in Gewahrsam und leiteten Strafverfahren ein. Zeitgleich hätten sich Zeugen bei der Polizei gemeldet und von den bewaffneten Männer berichtet. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern derzeit an. Die Ermittler arbeiteten mit Kollegen aus anderen Städten daran, die Hintergründe für das Aufeinandertreffen zu klären. "Das ist ein schwieriges Unterfangen", erläuterte sie.

Related:

Comments

Latest news

Griechenlands Präsident: Schäuble soll Blockadehaltung aufgeben
Deswegen sei die Frage nach Verlängerung von Laufzeiten von Schulden, eine, die Schneider mit Ja beantworten würde. Schäuble selbst habe gesagt, dass Griechenland die Vorgaben erfüllt habe, sagte Papadimitriou.

Mindestens 20 Tote bei Anschlag auf Restaurants in Mogadischu
Die Männer seien mit Militäruniformen verkleidet gewesen und hätten Fliehende in das Restaurant zurückgetrieben. Sie ist mit dem Terrornetzwerk Al Kaida verbunden und will am Horn von Afrika einen Gottesstaat errichten.

Mindestens zwölf Tote bei Anschlag auf Restaurants in Mogadischu
Darüber hinaus hindert Al-Shabaab die Vereinten Nationen daran, am Horn von Afrika humanitäre Hilfe zu leisten. Meist steckt die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündete islamistischen Shabaab-Miliz hinter den Taten.

Prozessauftakt gegen Berliner U-Bahn-Treter
Er muss sich dort nun nicht nur wegen des Angriffs auf die Frau sondern auch wegen exhibitionistischer Handlungen verantworten. BILD hatte die Bilder der Überwachungskamera damals als erstes veröffentlicht, erst kurz darauf zog auch die Polizei nach .

Keine Roaming-Gebühren mehr im EU-Ausland ab 15. Juni
Kunden, die derzeit eine Roaming-Option nutzen, die vom EU-Tarif abweicht, können jederzeit in den regulierten Tarif wechseln. Denn es gibt eine Fair Use Policy , mit der sich Mobilfunkanbieter vor sogenannten " Power Usern " schützen wollen.

Other news