Mindestens sieben Tote und 66 Verletzte bei Explosion vor Kindergarten in China

Google Earth

Der chinesische Sender CCTV berichtet, dass mindestens zwei Menschen vor Ort starben, weitere fünf kamen im Krankenhaus ums Leben. Laut Augenzeugen kamen Menschen zu Schaden.

Peking (dpa) - Bei einer Explosion in der Nähe des Eingangs zu einem Kindergarten im Osten Chinas sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen.

Die Behörden halten sich laut AP noch bedeckt, was genaue Zahlen zu Verletzten oder gar Toten angeht. Die Ursache der Explosion ist unklar.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua ereignete sich die Detonation am Nachmittag am Eingangstor des Kindergartens in der Stadt Xuzhou, als die Kinder gerade das Gebäude verließen. Ein Reporter der Zeitung Xiandaikuaibao berichtete, es scheine eine Gasflasche für einen Straßenküchenstand explodiert zu sein. Dafür gab es keine offizielle Bestätigung.

Related:

Comments

Latest news

Mindestens sieben Tote durch Explosion nahe Kindergarten in Ostchina
Bei einer Explosion vor einem Kindergarten sind im Osten Chinas mindestens sieben Menschen getötet und 66 verletzt worden. Es ist unklar, ob es sich dabei um eine bewusst herbeigeführte Explosion oder einen Unfall handelt.

US-Notenbank erhöht Leitzins
Für dieses Jahr hat die Fed ihre Prognose für das US-Wirtschaftswachstum von 2,1 Prozent auf 2,2 Prozent leicht angehoben. US-Notenbank erhöht Leitzins - zum zweiten Mal seit der Finanzkrise Die Fed hebt den Leitzins zwar nur leicht an.

Mindestens 12 Tote bei Hochhaus-Brand in London
All das vor der Kulisse eines brennenden Hochhauses , das im Londoner Stadtteil North Kensington 24 Stockwerke in die Höhe ragt. Seit der Nacht auf Mittwoch sorgt ein Großbrand in einem Hochhaus für einen Großeinsatz der Feuerwehr im Westen von London .

Geheimgespräche über weichen Brexit?
Schon zuvor hatte sich die Regierungschefin zerknirscht und zugleich zugänglicher gezeigt. Wegen der schwierigen Regierungsbildung in Großbritannien könnte sich das aber verzögern.

BVB schmeißt Thomas Tuchel raus: "Zum Wohle des Vereins"
Und witzelte zum BILD-Reporter: "Ich wäre enttäuscht gewesen, wenn Sie nicht hier gewesen wären". Thomas Tuchel machte die Trennung via Twitter öffentlich - also noch vor dem Verein.

Other news