Prozess gegen U-Bahn-Treter beginnt mit Befangenheitsantrag

Auf dem Fahndungsvideo ist zur erkennen Die Frau wurde in den Rücken getreten

Dem mutmaßlichen U-Bahn-Treter wird vor dem Landgericht der Hauptstadt gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Das Gericht will wegen des Befangenheitsantrags zunächst eine Stellungnahme der Schöffin einholen.

Der Prozess nach der Gewaltattacke gegen eine Frau auf einer Berliner U-Bahn-Treppe ist noch vor Anklageerhebung unterbrochen worden.

Der 28-jährige angeklagte Bulgare soll die arglose Passantin mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Betontreppe hinunter getreten haben. Die junge Frau verletzte sich bei dem Sturz am Kopf und brach sich einen Arm. Bewegung in den Fall war erst gekommen, nachdem die Polizei nach wochenlangen Ermittlungen Bilder aus Videokameras veröffentlicht hatte. Doch nach nicht einmal einer Stunde ist die erste Sitzung vorbei.

Der Mann sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Darin lehnt sie die Schöffin Rita D. ab, weil diese sich abfällig über "minderjährige Kriminelle" mit Migrationshintergrund geäußert habe. Die Verantwortlichen seien "inkompetent, ratlos und vor allem voller Angst vor der Rache der Clans".

U-Bahnstation Hermannstraße in Berlin. Er soll zwar nicht in Deutschland, wohl aber in seiner Heimat vorbestraft sein, unter anderem wegen Diebstahls.

Zudem werden Svetoslav S. auch exhibitionistische Handlungen vorgeworfen. Sie fällt mit dem Gesicht voran die Treppe in einem Berliner U-Bahnhof hinunter. Die Verteidigerin des Angeklagten, Monika Brüning, hatte einen entsprechenden Antrag gestellt. An dem Tag könnten auch der Angeklagte und das Opfer aussagen. Bis zum 6. Juli sind vier weitere Verhandlungstermine angesetzt.

Svetoslav S. soll im Oktober 2016 eine Frau im U-Bahnhof Hermannstraße die Treppe heruntergetreten haben.

Related:

Comments

Latest news

Piratenpartei entsetzt über Tweet von Bundestagskandidat
"Menschenverachtende Bemerkungen müssen Konsequenzen haben - auch wenn sie schmerzhaft sind", sagte Körber. Nach einem Bericht der "Potsdamer Neueste Nachrichten" ermittelt jetzt der Staatsschutz gegen Thomas Goede.

Bewaffnete Rocker treffen in Wuppertal aufeinander
Die Polizei ist in der Nacht zum Dienstag gegen eine Versammlung teilweise bewaffneter Rocker in Wuppertal vorgegangen. Den Beamten zufolge kamen die Rocker auch aus Duisburg, Remscheid und Köln.

Fahndung nach Schießerei im Ruhrgebiet
Zwei der Opfer seien durch Schüsse schwer verletzt worden, die beiden anderen hätten Schlagverletzungen erlitten. Vier Menschen wurden am Dienstagabend bei einer Schießerei im nordrhein-westfälischen Oer-Ekenschwick verletzt.

Eurogruppe einigt sich auf 8,5 Milliarden Euro für Griechenland
Griechenland braucht die neuen Mittel aus dem Hilfsprogramm, um im Juli Altschulden in Milliardenhöhe zurückzuzahlen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte vor dem Treffen bekräftigt, er sei zuversichtlich.

Demonstranten organisieren Marsch in Ankara
Den Einspruch der Anwälte gegen den Haftbefehl lehnte ein Gericht in Istanbul nach Angaben des Senders CNN Türk am Donnerstag ab. Auch gegen zahlreiche HDP-Abgeordnete laufen Verfahren - zehn Parlamentarier sitzen wegen Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft.

Other news