Prozessauftakt gegen Berliner U-Bahn-Treter

U-Bahnstation Hermannstraße in Berlin. Knapp acht Monate nach der Gewaltattacke gegen eine Frau auf einer Treppe in der U Bahnstation beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Angreifer

Die unfassbare Attacke war von einer Videokamera aufgezeichnet worden. Jetzt kommt ein 28-Jähriger vor Gericht.

U-Bahnstation Hermannstraße in Berlin.

Ihre Artikelempfehlung des Artikels "Prozess wegen Attacke auf Berliner U-Bahn-Treppe beginnt" wurde versendet! Dem mutmaßlichen U-Bahn-Treter wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Der 28-Jährige muss sich am Landgericht der Hauptstadt wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

► Der Vorwurf: Er trat eine arglose Passantin (26) mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken, so dass diese eine Betontreppe im U-Bahnhof Hermannstraße in Neukölln hinabstürzte.

Der Angriff hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst. Die Frau erlitt einen Armbruch und eine Platzwunde am Kopf. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angriff das Potenzial hatte, "ihr Leben zu gefährden". Videokameras hatten das Geschehen dokumentiert.

BILD hatte die Bilder der Überwachungskamera damals als erstes veröffentlicht, erst kurz darauf zog auch die Polizei nach. Der Angreifer war nach der Gewaltattacke untergetaucht und zunächst in seiner bulgarischen Heimat vermutetet worden. Er muss sich dort nun nicht nur wegen des Angriffs auf die Frau sondern auch wegen exhibitionistischer Handlungen verantworten. In seinem Heimatland soll er bei Polizei und Justiz mehrfach aufgefallen sein - unter anderem wegen Diebstahls und Fahrens ohne Führerschein.

Related:

Comments

Latest news

Keine Roaming-Gebühren mehr im EU-Ausland ab 15. Juni
Kunden, die derzeit eine Roaming-Option nutzen, die vom EU-Tarif abweicht, können jederzeit in den regulierten Tarif wechseln. Denn es gibt eine Fair Use Policy , mit der sich Mobilfunkanbieter vor sogenannten " Power Usern " schützen wollen.

Mehrere Tote bei Anschlag in Somalia
In der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind bei einer Terrorattacke auf ein Restaurant mehrere Menschen getötet worden. Die angegriffenen Ziele seien Nacht-Clubs, in denen nicht-islamische Geschäfte betrieben würden, hiess es.

Entscheidung über Griechenland-Hilfen erwartet - Kritik an Schäuble
Dieser beteiligt sich bisher nicht am dritten Rettungspaket, das bis zu 86 Milliarden Euro umfasst und bis zum Sommer 2018 läuft. Die griechische Regierung verlangt sofortige Schuldenmaßnahmen, Schäuble will darüber erst im nächsten Jahr entscheiden.

Schäuble rechnet weiter mit Einigung zu Griechenland-Hilfen
Der IWF beteiligt sich bisher nicht am dritten Rettungspaket, das bis zu 86 Milliarden Euro umfasst und bis zum Sommer 2018 läuft. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble geht weiter von einem Kompromiss über die Griechenland-Hilfen aus.

US-Notenbank Federal Reserve erhöht Leitzinsen
Die Situation auf dem Arbeitsmarkt in vielen Ländern Europas gibt eine solche Straffung der Geldpolitik derzeit noch nicht her. Mit einer Arbeitslosenquote von zuletzt 4,3 Prozent hat die Fed Vollbeschäftigung praktisch erreicht.

Other news