PSG will angeblich BVB-Stürmer Aubameyang nicht

Pierre-Emerick Aubameyang

Der französische Spitzenclub Paris Saint-Germain ist angeblich aus dem Poker um die Verpflichtung von Pierre-Emerick Aubameyang ausgestiegen.

Nun berichtet die Bild von einer endgültigen Absage von PSG an den Torschützenkönig der vergangenen Bundesliga-Saison. Trainer Unai Emery soll dem Goalgetter mitgeteilt haben, dass er seine Truppe lieber mit einem klassischen Mittelstürmer verstärken will.

Angeblich verlangt Dortmund rund 70 Millionen Euro Ablöse.

Prinzipiell sind allerdings auch einige englische Top-Klubs in der Lage, für den Angreifer mitzubieten.

Der Vertrag des Gabuners bei Borussia Dortmund läuft noch bis Sommer 2020. Dem Bericht zufolge soll sich Aubameyang möglichst bis Ende Juni entscheiden. Trainingsauftakt beim BVB mit dem neuen Trainer Peter Bosz ist am 7. Juli. Einen Wechsel nach China hat er bisher nicht ausgeschlossen, auch wenn er sein Geburtsland Frankreich favorisierte.

Related:

Comments

Latest news

17-Jährige stürzt am Hohen Göll in den Tod
Zusammen mit einem Freund war eine 17-Jährige aus dem Berchtesgadener Land am Mannlgrat in Richtung Hoher Göll unterwegs. Auf einem Steig kam sie aus ungeklärter Ursache zu Sturz und fiel 100 Meter tief ab, berichtete die Bayerische Polizei.

Putin hofft auf bessere Beziehungen Russlands zu USA
Der Standardwerte-Index um knapp vier Prozent ein. "Sie zeigen, dass die Rezession der russischen Wirtschaft hinter uns liegt". Ein Detail des neuen Sanktionspakets der USA gegen Russland hat in der Bundesregierung vehementen Widerspruch hervorgerufen.

Vier Verletzte nach Schüssen in München
Er sei nicht im klassischen Sinne polizeibekannt, sagt da Gloria Martins, aber er habe der Polizei schon einmal Arbeit bereitet. Im Gespräch mit unserem Partnerportal tz.de sprachen zwei Augenzeugen des Geschehens am Unterföhringer S-Bahnhof.

Tennis-Oldie Haas verpatzt Federers Comeback
Tommy Haas legte nach seinem Coup in Stuttgart tröstend seinen Arm um die Schulter von Top-Star Roger Federer (35). Sein bisher einziges Duell gegen den Franzosen hatte der 20-Jährigeim Vorjahr in Stockholm noch 5:7, 4:6 verloren.

Neues britisches Unterhaus wird am 21. Juni feierlich eröffnet
Kritiker fürchten jedoch, die Verhandlungen mit den rechten Unionisten könnten den Friedensprozess in Nordirland belasten. Wegen der schwierigen Regierungsverhandlungen musste die Rede aber um zwei Tage nach hinten verschoben werden.

Other news