Schütze von Unterföhring in geschlossener Psychiatrie

Zahlreiche Beamte waren vor Ort

Unterföhring/München. Der Schütze vom S-Bahnhof Unterföhring ist in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung untergebracht worden.

Es war 8.20 Uhr am Dienstag, als bei der Polizei mehrere Notrufe eingehen.

- Die Staatsanwaltschaft München hat einen Haftbefehl für den 37-Jährigen beantragt. Das sagte der Präsident des Münchner Polizeipräsidiums, Hubertus Andrä, am Mittwoch. Aus einem Routineeinsatz sei ein Gewaltverbrechen geworden. Täter konnte noch nicht vernommen werden Der Mann sei polizeilich bekannt, führte Andrä fort.

Wie die Polizei mitteilte, war eine aus zwei Beamten bestehende Streife zu dem S-Bahnhof geschickt worden, nachdem mehrere Zeugen von einer Schlägerei in einer S-Bahn berichtet hatten. In der S8 in Richtung Flughafen fragen sich die Passagiere, wie sie ihren Flieger jetzt bekommen sollen. Was der 37-Jährige dort gemacht hat, stehe noch nicht fest. Ismaning ist als Erstes am Tatort und handelt nach Routine ohne Probleme. Ermittelt werde auch, weil der Mann den Polizeibeamten habe ins Gleisbett stoßen wollen. Der 37-Jährige hatte auf die Polizistin geschossen und sie am Kopf getroffen. Der Mann habe die Waffe leer geschossen und sei dann geflohen, in der Nähe des Bahnhofs sei er dann von Bundespolizisten festgenommen worden.

Nun bangen die Kollegen um das Leben der Frau. Der Täter wurde ebenfalls getroffen und verletzt. Auch zwei Passanten wurden verletzt. Der Angreifer war zunächst wegen der Operation seiner Schusswunde am Gesäß nicht vernehmungsfähig. Der S-Bahn-Betrieb wurde hier eingestellt.

Die Polizeibeamtin erlitt lebensgefährliche Verletzungen durch einen Kopfschuss. Auch der Mann, mit dem der mutmaßliche Täter gestritten hatte, wurde vernommen. Damals gab der Tatverdächtige seinen Beruf mit Elektriker an.

Der Täter ist Deutscher, in Oberbayern geboren. Er hatte keinen Wohnsitz in Deutschland. Er sei im Jahr 2014 mit einer "ganz kleinen Menge Cannabis" erwischt worden, sagte Andrä. Hintergrund war eine Auseinandersetzung in der S-Bahn. Auch eine Körperverletzung liege vor. Der S-Bahnhof wurde gesperrt, der Bahnhof vorerst nicht mehr angefahren.

Related:

Comments

Latest news

Schüsse im S-Bahnhof: Mann trifft Polizistin in den Kopf
Unklar ist, ob dabei der Täter dem Polizisten die Waffe aus dem Halfter entwenden konnte oder ob er sie ihm aus der Hand riss. Der 37-Jährige hatte nach bisherigem Stand bei seinem Vater in den USA gelebt und war zuletzt auf Europareise.

So süß ist Prinz Nicolas an seinem zweiten Geburtstag
Mit großen blauen Kulleraugen und seinem breiten Grinsen bringt Nicolas wirklich jedes Herz zum Schmelzen. Das Königshaus veröffentlichte nämlich neue Fotos. "Alles Gute zum zweiten Geburtstag süßer Nicolas".

Ex-Weltmeister Mayweather kündigt Duell gegen McGregor an
Das Duell soll sogar die Einnahmen aus dem Boxfight im Mai 2015 zwischen Mayweather und Manny Pacquiao (Philippinen) toppen. Gemäß Medienberichten soll Mayweather rund 100 Millionen Dollar erhalten, McGregor könne demnach mit 75 Millionen rechnen.

Grossbrand in Londoner Hochhaus
Der stellvertretende Chef der Londoner Feuerwehr , Dan Dal, sprach von einem "großen und sehr schwerwiegenden Vorfall". Auf Videos war zu sehen, dass die Flammen auf den gesamten Wohnkomplex übergegriffen hatten. "Es ist weg.

US-Senat für Sanktionen gegen Russland wegen Wahlbeeinflussung
Während der jährlichen Fernseh-Show "Direkter Draht" geht Putin traditionell auf Fragen zur allgemeinen Wirtschaftslage ein. Sollten die Sanktionen härter werden, sei das für Investments im Land schädlich, stellten die Analysten der Alfa Bank fest.

Other news