Schwimm-Star Koch verpasst 100-Meter-Brust-WM-Norm

Marco Koch will in Berlin die WM-Norm knacken

Schwimm-Weltmeister Marco Koch kann vor den anstehenden deutschen Meisterschaften mit der harten WM-Qualifikation seine Form nur schwer einschätzen.

Berlin. Weltmeister Marco Koch hat zum Auftakt der deutschen Schwimm-Meisterschaften in Berlin die WM-Norm auf seiner Nebenstrecke über 100 Meter Brust verfehlt.

Vorlaufsieger Fabian Schwingenschlögl aus Nürnberg (1:00,04) knackte dagegen diese Marke.

"Das ging noch nicht so gut, es war hart". "Das war noch nicht so gut", sagte Koch.

Über 400 Meter Freistil der Frauen verpasste die Vorlaufschnellste Sarah Köhler mit 4:10,24 Minuten die WM-Norm. Nachwuchshoffnungen mit Perspektive lässt Lambertz durch die U23-Norm ein Hintertürchen offen.

Related:

Comments

Latest news

Brandschutz im Londoner Grenfell Tower in der Kritik
Ein Gemeindearbeiter soll der Zeitung gesagt haben, dass niemand, der auf den oberen drei Etagen gewohnt hat, überlebt habe. Besonders auffällig ist jedoch der Umstand, dass das Gebäude trotz des gewaltigen Feuers nicht in sich zusammenstürzte.

Robben über seine Profi-Laufbahn: "Ende rückt näher"
Ich habe noch enge Kontakte zu meinem Heimatverein". "Vielleicht wird sich dort etwas finden". "Das muss man alles mal abwarten". Allerdings verrät Robben auch: "Sicher ist, dass ich nach Holland zurückkehre, nach Groningen.

Südkoreas Fußball-Verband trennt sich von Coach Stielike
Er werde jede Entscheidung des Verbands akzeptieren, sagte der Europameister von 1980. Stielike selbst hatte nach der Partie die "volle Verantwortung" genommen.

Schäuble rechnet weiter mit Einigung zu Griechenland-Hilfen
Der IWF beteiligt sich bisher nicht am dritten Rettungspaket, das bis zu 86 Milliarden Euro umfasst und bis zum Sommer 2018 läuft. Neben dem deutschen Finanzminister und der Eurogruppe wird bei dem Treffen auch die IWF-Chefin Christine Lagarde erwartet.

Mehr als 500 Unfälle am Wochenende: Eine Frau stirbt!
Die Polizei werde Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung veranlassen, weil der Mann zu schnell unterwegs gewesen sei, hieß es. Notfallseelsorger kümmerten sich um den Ehemann des Todesopfers, der zur Unfallstelle gekommen war.

Other news