Sky zeigt Champions-League-Spiele nur im Pay-TV

Die Champions League ab 2018/19 nur noch im Pay-TV

Belegbar an den Fernsehquoten: Im Schnitt 9,6 Millionen Zuschauer verfolgten im April im ZDF das Viertelfinal-Hinspiel des FC Bayern gegen Real Madrid. Zwar ist das Rechtepaket für die Europa League noch nicht vergeben, der ORF hat darum aber nicht mitgeboten.

Die Königsklasse, sie strahlte auch in der vergangenen Spielzeit heller als alles andere. In einem mehrwöchigen Bieterwettbewerb zogen die Öffentlich-Rechtlichen dem Vernehmen nach den Kürzeren. Wie sich das Programm bei Sky und DAZN ab 2018 tatsächlich gestaltet, werd erst "kurz vor Beginn der Rechteperiode" bekanntgegeben, heißt es.

Die Champions League-Rechte in Großbritannien wechselten zum Beispiel vor kurzem um astronomische 1,38 Milliarden Euro an den Pay-TV-Anbieter BT Sports.

Einige Spiele der Europa League werden weiterhin auch im Free-TV zu sehen sein. "Europäischer Spitzen-Fußball wird zu einem exklusiven Angebot für deutlich weniger Zuschauer als bisher". Das ZDF sei hingegen "auch ohne die Rechte wettbewerbsstark" und habe Alternativen. "Anstelle der Übertragungen können wir künftig in andere hochwertige Programmangebote investieren", sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut.

Belluts Beitrag entfachte auf Facebook direkt eine heftige Diskussion.

Welche Spiele DAZN aktuell im Angebot hat, erfahrt Ihr HIER. Denn noch nie wurden alle Spiele Deutschlands und Österreichs ausschließlich im Pay-TV gezeigt. Das bedeutet: Wer die Elite des internationalen Fußballs inklusive der deutschen Teilnehmer sehen möchte, muss in Zukunft also ein oder noch besser zwei Abos abschließen.

Wie teuer wird die Champions League für den Fußballfan? Feuer frei, die Debatte um die Kommerzialisierung des Fußballs geht hiermit in eine neue Runde.

Sky Deutschland sicherte sich die Übertragungsrechte für alle Verbreitungswege. Das stellt jedoch kein Hindernis dar, weil der Nachrichten-Kanal Sky Sport News HD seit Ende 2016 frei empfangbar ist. Ob ARD und ZDF zumindest Ausschnitte der Champions League zeigen dürfen, ist auch noch offen. Das gab Sky am Dienstag bekannt. Der Trend zur Zersplitterung setzt sich fort. Das Zweite als Nachfolger von Sat.1 zeigt nur noch in der kommenden Saison jeweils mittwochs in der Gruppenphase ein Spiel mit deutscher Beteiligung. Dazu gehören alle Spiele am Freitagabend sowie fünf zur neuen Anstoßzeit am Sonntag um 13.30 Uhr und fünf ebenfalls neu eingeführte Montagsspiele um 20.30 Uhr.

ZDF hat bisher Partien der Champions League im Free-TV gesendet.

Die Fußball-"Königsklasse" ist in den wichtigsten europäischen Märkten nur noch im Pay-TV zu sehen.

Related:

Comments

Latest news

Das wurde aus Apples Auto-Plänen
Nun hat Apple-Chef Tim Cook erstmals bestätigt , dass das Unternehmen tatsächlich an einer entsprechenden Technologie arbeitet. Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass Apple das Unternehmen verkleinert hat und sich auf die Softwareseite konzentrieren will.

Airberlin will bei Verspätungen oder Ausfällen höhere Entschädigungen gewähren
Nach Angaben von Unternehmenschef Thomas Winkelmann sind Air-Berlin-Flüge mittlerweile wieder zuverlässig und pünktlich unterwegs. Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte, auch der Bund beteilige sich an der Prüfung eines möglichen Bürgschaftsantrags.

USA erhöhen Druck auf Katar
Denn das kleine Land wird von seinen Nachbarstaaten immer wieder kritisiert, den Iran zu unterstützen. Jetzt wird vermutet, Saudi-Arabien wolle Katar mit den heute getroffenen Maßnahmen zur Räson bringen.

Regierungsparteien drängen Premier Grindeanu zum Rücktritt
Stellungnahmen gegenüber den Medien wollte Grindeanu erst nach einem endgültigen Beschluss des Leitungsgremiums abgeben. Politikbeobachter rechnen daher damit, dass die PSD Grindeanu bis zum Abend die politische Unterstützung entzieht.

SPÖ - Wiener Genossen sehen keinen Schritt Richtung FPÖ
Schon vor den Sitzungen waren alle SPÖ-Granden bemüht, sich nicht auf eine Koalitionsvariante festnageln zu lassen. Ursprung des Kriterienkatalogs ist der interne Zwist, wie die Sozialdemokraten künftig mit der FPÖ umgehen sollen.

Other news