Tödlicher Fahrradunfall mit Diplomaten-Auto

Tödlicher Fahrradunfall mit Diplomaten-Auto

Eine unachtsam aufgerissene Autotür kostete einem Radfahrer in Berlin nun das Leben.

Der Radfahrer, der in der Nacht zu Mittwoch in Berlin-Neukölln gegen eine Autotür gefahren ist, ist verstorben. Der 56-Jährige war am Dienstagabend auf der Hermannstraße unterwegs, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Nach bisherigen Erkenntnissen soll der 50-jährige Fahrer eines geparkten Wagens unvermittelt die Tür geöffnet haben, ohne auf den Verkehr zu achten.

Bei dem Auto handelt es sich laut Polizei um ein Diplomaten-Fahrzeug, von welcher Botschaft, wurde jedoch nicht gesagt.

Mit lebensgefährlichen Verletzungen kommt der Radfahrer in ein Krankenhaus.

Related:

Comments

Latest news

Ärger über Steinmeier Aufstand im Schloss Bellevue
Er ist 80 Tage im Amt - und jetzt gibt es den ersten richtigen Ärger für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Es seien viele Stellen vorbei am Personalrat mit Vertrauten des früheren Außenministers besetzt worden.

USA wollen im Konflikt zwischen mehreren arabischen Staaten und Katar vermitteln
Das gilt ebenso für die Muslimbruderschaft aus Ägypten und deren Verbündete von der Hamas, die im Gazastreifen das Sagen haben. Die Äußerungen von Scheich Tamim zu Israel , dem Iran und der Hamas-Bewegung waren ein Grund für den Abbruch der Beziehungen.

So wird das Wetter am langen Wochenende
Restwolken des abziehenden Tiefs halten sich noch am Alpennordrand und im Osten, örtlich kann es hier noch kurz regnen. Bei Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad bleibt es sommerlich-warm, lediglich in den Küstengebieten ist es kühler.

Südtirol für Van der Bellen "Herzensangelegenheit"
Gegen 10.20 Uhr empfing Landeshauptmann Kompatscher vor dem Kurhaus entlang der Passerpromenade die beiden Staatspräsidenten. Die Autonomie habe weder zu Assimilierung noch zur Trennung der Sprachgruppen geführt, es gebe keine ethnischen Käfige.

Bitkom: Datenschutz nicht durch Überwachung von WhatsApp aufs Spiel setzen
Dabei müssten die Strafverfolgungsbehörden Zugriff auch auf verschlüsselte Messenger-Dienste wie WhatsApp erhalten. In drei Bundesländern - Nordrhein-Westfalen, Berlin und Bremen - gibt es dazu bisher keine gesetzliche Grundlage.

Other news