Tödlicher Fahrradunfall mit Diplomaten-Auto

Ein Geisterfahrrad in Berlin

Eine unachtsam aufgerissene Autotür kostete einem Radfahrer in Berlin nun das Leben.

Der Radfahrer, der in der Nacht zu Mittwoch in Berlin-Neukölln gegen eine Autotür gefahren ist, ist verstorben. Der 56-Jährige war am Dienstagabend auf der Hermannstraße unterwegs, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Nach bisherigen Erkenntnissen soll der 50-jährige Fahrer eines geparkten Wagens unvermittelt die Tür geöffnet haben, ohne auf den Verkehr zu achten.

Bei dem Auto handelt es sich laut Polizei um ein Diplomaten-Fahrzeug, von welcher Botschaft, wurde jedoch nicht gesagt.

Mit lebensgefährlichen Verletzungen kommt der Radfahrer in ein Krankenhaus.

Related:

Comments

Latest news

Fluggesellschaft in der Krise: Air Berlin will Niki-Anteile weiter an Ethiad
Offen ist vor allem, ob Etihad die 300 Millionen Euro bereits gezahlt hat und was langfristig aus Niki werden soll. Dazu könnte die bestehende Kooperation mit gemeinsamen Flügen und Bodendiensten für Etihad ausgebaut werden.

Mays Regierung wackelt wieder
Die Sonntagsausgabe der Tory-nahen Boulevardzeitung " Daily Mail " berichtete, Johnsons Team bereite bereits seine Kandidatur vor. Stattdessen verloren die Konservativen aber ihre absolute Mehrheit und sind nun auf einen Bündnispartner angewiesen.

Zwölf Menschen sterben bei Hochhaus-Inferno
Eine Anwohner-Initiative hatte zu diesem Anlass eindringlich vor der Gefahr eines Brandes im Gebäude gewarnt. In der Nacht zum Mittwoch brach in einem Wohnhochhaus im Westen der britischen Hauptstadt ein Inferno aus.

Die Trumps besuchen verletzten US-Kongressabgeordneten im Spital
In den USA hat ein Mann einen hochrangigen Kongressabgeordneten der Republikaner durch Schüsse schwer verletzt. Polizisten und Leibwächter schossen auf den Täter und überwältigten ihn.

Südtirol für Van der Bellen "Herzensangelegenheit"
Gegen 10.20 Uhr empfing Landeshauptmann Kompatscher vor dem Kurhaus entlang der Passerpromenade die beiden Staatspräsidenten. Die Autonomie habe weder zu Assimilierung noch zur Trennung der Sprachgruppen geführt, es gebe keine ethnischen Käfige.

Other news