Weiter kein Urteil im Prozess gegen Bill Cosby

TV-Altstar Bill Cosby hat auf eine Aussage vor Gericht verzichtet

Zum Prozessauftakt erscheint der Entertainer gemeinsam mit der Schauspielerin Keisha Knight Pulliam, seiner Fernseh-Tochter Rudy aus der Sitcom "Die Bill Cosby Show".

Ein Fall aber hat es nun zum Strafgericht geschafft: Die frühere Angestellte der Temple University in Philadelphia, Andrea Constand, wirft Cosby vor, ihr im Januar 2004 Tabletten verabreicht und sie in seinem Haus sexuell bedrängt zu haben. Er habe ihr drei blaue Pillen gegeben und sie sexuell genötigt, sagte die heute 44-Jährige. "Ich wollte einfach nach Hause gehen". "Ich hatte Todesangst, irgendetwas davon zu erzählen", sagte die damalige Assistentin in Cosbys Agentur in Los Angeles.

Cosby sah sich das Ganze von der Anklagebank aus aufmerksam an.

Gegen den 79-Jährigen werden schwere Vorwürfe erhoben. Die Zeit hinter Gittern wäre nicht nur sein endgültiger TV-Todesstoss – er dürfte, so befürchten einige, diese Strafe auch physisch nicht überleben. Cosby kichert mit wippenden Schultern und vor den Mund gehaltener Faust, wenn seinem Chefverteidiger Brian McMonagle eine suggestive Frage gelingt, die aus einer Zeugin in diesem Missbrauchsprozess die Initiatorin einer Verschwörung macht. Es gibt noch andere Figuren in diesem Saal, die nur selten oder gar nicht sprechen und genau deshalb so interessant zu beobachten sind: Cosby-Verteidiger McMonagle etwa, der sich im Gerichtssaal so positioniert, dass er zwar neben seinem Mandanten sitzt, jedoch jederzeit die Person im Zeugenstand, die Geschworenen oder die Leute auf der Galerie mit gewaltigen Gesten oder entrüstetem Minenspiel adressieren kann. Alles fürs Image des frauenverstehenden Vaters der Nation, als der er sich selbst noch immer gerne sieht. Richter Steven O'Neill beendete nach zwölfeinhalb Stunden die Urteilsfindung, nachdem er von der Jury das Zeichen bekommen hatte, dass sie eine Pause bräuchte.

Cosby selbst hat in dem Strafprozess nicht ausgesagt.

Möglicherweise werde sich der Entertainer doch noch entscheiden, auszusagen, sagt sein Sprecher Andrew Wyatt zum Ende der ersten Prozesswoche vor Journalisten. Diese weiteren mutmaßlichen Vergehen liegen etliche Jahre zurück und sind nicht Teil des vorliegenden Prozesses.

Related:

Comments

Latest news

Huskies holen Phil Hungereckers Bruder Leon nach Nordhessen
Beim Zweitligisten trifft der 19-Jährige auf seinen Bruder Phil, der bereits seit 2016 für die Schlittenhunde aufläuft. Huskies-Trainer Rico Rossi erklärt: "Leon ist ein junger talentierter Torhüter, dem die Zukunft gehört".

Toni Sunjic verlässt den VfB Stuttgart endgültig
Der 28 Jahre alte Innenverteidiger war zuletzt bereits von den Schwaben an US Palermo ausgeliehen gewesen. Nach dem Stuttgarter Abstieg stand er zudem in zehn Zweitligaspielen auf dem Rasen.

Drei Todesopfer bei Schießerei in US-Paketdienst
Augenzeugen beschrieben panische Szenen, die sich in dem grossen Gebäude mit mehr als 300 Angestellten abgespielt hätten. Nach Angaben des Paketdienstes handelt es bei dem Schützen offenbar um einen verärgerten Mitarbeiter des Unternehmens.

Beata Szydlo | Polens Regierungschefin sorgt für Auschwitz-Eklat
Mit dem Sicherheits-Argument rechtfertigt Szydlo immer wieder die Weigerung ihrer Regierung, Flüchtlinge in Polen aufzunehmen. Jahrestag der ersten Nazitransporte polnischer Häftlinge in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau gewidmet.

E3 2017: Sony hat bei der Pressekonferenz einige Enthüllungen bewusst zurückgehalten
Shuhei Yoshida , der Präsident der Sony Worldwide Studios, sagte: "Es gibt Dinge, die wir zurückgehalten haben". Letztes Jahr wurde dort unter anderem erstmals The Last Of Us 2 gezeigt.

Other news