Weiter kein Urteil im Prozess gegen Bill Cosby

Bill Cosby verlässt am Montagabend das Gerichtsgebäude

Zum Prozessauftakt erscheint der Entertainer gemeinsam mit der Schauspielerin Keisha Knight Pulliam, seiner Fernseh-Tochter Rudy aus der Sitcom "Die Bill Cosby Show".

Ein Fall aber hat es nun zum Strafgericht geschafft: Die frühere Angestellte der Temple University in Philadelphia, Andrea Constand, wirft Cosby vor, ihr im Januar 2004 Tabletten verabreicht und sie in seinem Haus sexuell bedrängt zu haben. Er habe ihr drei blaue Pillen gegeben und sie sexuell genötigt, sagte die heute 44-Jährige. "Ich wollte einfach nach Hause gehen". "Ich hatte Todesangst, irgendetwas davon zu erzählen", sagte die damalige Assistentin in Cosbys Agentur in Los Angeles.

Cosby sah sich das Ganze von der Anklagebank aus aufmerksam an.

Gegen den 79-Jährigen werden schwere Vorwürfe erhoben. Die Zeit hinter Gittern wäre nicht nur sein endgültiger TV-Todesstoss – er dürfte, so befürchten einige, diese Strafe auch physisch nicht überleben. Cosby kichert mit wippenden Schultern und vor den Mund gehaltener Faust, wenn seinem Chefverteidiger Brian McMonagle eine suggestive Frage gelingt, die aus einer Zeugin in diesem Missbrauchsprozess die Initiatorin einer Verschwörung macht. Es gibt noch andere Figuren in diesem Saal, die nur selten oder gar nicht sprechen und genau deshalb so interessant zu beobachten sind: Cosby-Verteidiger McMonagle etwa, der sich im Gerichtssaal so positioniert, dass er zwar neben seinem Mandanten sitzt, jedoch jederzeit die Person im Zeugenstand, die Geschworenen oder die Leute auf der Galerie mit gewaltigen Gesten oder entrüstetem Minenspiel adressieren kann. Alles fürs Image des frauenverstehenden Vaters der Nation, als der er sich selbst noch immer gerne sieht. Richter Steven O'Neill beendete nach zwölfeinhalb Stunden die Urteilsfindung, nachdem er von der Jury das Zeichen bekommen hatte, dass sie eine Pause bräuchte.

Cosby selbst hat in dem Strafprozess nicht ausgesagt.

Möglicherweise werde sich der Entertainer doch noch entscheiden, auszusagen, sagt sein Sprecher Andrew Wyatt zum Ende der ersten Prozesswoche vor Journalisten. Diese weiteren mutmaßlichen Vergehen liegen etliche Jahre zurück und sind nicht Teil des vorliegenden Prozesses.

Related:

Comments

Latest news

Drei Todesopfer bei Schießerei in US-Paketdienst
Augenzeugen beschrieben panische Szenen, die sich in dem grossen Gebäude mit mehr als 300 Angestellten abgespielt hätten. Nach Angaben des Paketdienstes handelt es bei dem Schützen offenbar um einen verärgerten Mitarbeiter des Unternehmens.

Wieder lange Warteschlangen | Riesen-Ansturm auf neue Elphi-Tickets
Karten für die Konzerte der anderen Veranstalter konnten sowohl an den Vorverkaufsstellen sowie online direkt gekauft werden. Das spektakuläre Konzerthaus war im Januar eröffnet worden, die Nachfrage nach Tickets ist riesig.

Kindesmissbrauch geduldet: Diese Mütter haben "versagt"
Seit dem Start meldeten sich demnach bei der Kommission rund 1000 Betroffene und andere Zeitzeugen für eine vertrauliche Anhörung. Zwar seien diese Zahlen nicht repräsentativ, davon habe aber jeder fünfte der bisher 200 Angehörten berichtet, so Andresen.

E3 2017: Sony hat bei der Pressekonferenz einige Enthüllungen bewusst zurückgehalten
Shuhei Yoshida , der Präsident der Sony Worldwide Studios, sagte: "Es gibt Dinge, die wir zurückgehalten haben". Letztes Jahr wurde dort unter anderem erstmals The Last Of Us 2 gezeigt.

Uli Stielike in Südkorea entlassen
Nach der ersten Pleite in Katar seit 32 Jahren hatte der Verband nun allerdings ganz offen von einer "großen Krise" gesprochen. Südkorea liegt in der WM-Qualifikation in Asien zwar immer noch im 2.

Other news