650'000 Dollar werden eingezogen

FIFA Bundesanwaltschaft Strafverfahren Skandal Schweizer Bankwesen Urkundenfälschung Meldepflicht Unterlage Südamerika Copa América Vorgänge SID

Der ehemalige Mitarbeiter einer Schweizer Bank wurde verurteilt wegen Urkundenfälschung (Art. 251 Schweizer Strafgesetzbuch, StGB) sowie wegen des Verstosses gegen die Meldepflicht (Art. 9 und 37 Geldwäschereigesetz, GWG).

Die Bundesanwaltschaft führt im "Fussball-Untersuchungskomplex" 25 Strafverfahren und analysiert eine Datenmenge von rund 19 Terabyte an sichergestellten Unterlagen, wie aus dem Communiqué weiter hervorgeht. Zahlungen von 650'000 US-Dollar, die er laut Bundesanwaltschaft (BA) "verbrecherisch erlangt" hat, werden zu Handen des Schweizer Fiskus eingezogen.

Gegen den Mann wurden eine bedingte Geldstrafe von 30'000 Franken und 8000 Franken Busse ausgesprochen. Sie führen zwei unabhängige Verfahren.

Der Strafbefehl in der Schweiz ist Teil eines zwischen der zuständigen amerikanischen Strafverfolgungsbehörde (United States Attorney's Office for the Eastern District of New York) und der BA in zeitlicher Hinsicht koordinierten Verfahrensabschlusses. Der Strafbefehl sei rechtskräftig, sagte André Marty, Informationschef der BA, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Am Donnerstagabend war bereits bekannt geworden, dass sich der ehemalige Banker in einem Verfahren der US-Justiz wegen Korruption im Fussball schuldig bekannt hatte. Das Verfahren in den USA ist noch nicht abgeschlossen. Diese Konten seien vom Chef einer Sportmarketing-Firma in Argentinien kontrolliert worden, und über die Konten sollen Bestechungsgelder an mehrere Fussball-Funktionäre geflossen sein.

Im Jahr 2015 hatte die Bundesanwaltschaft im Zusammenhang mit den Vergaben der Fussball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 ein Strafverfahren eröffnet und am FIFA-Hauptsitz in Zürich elektronische Daten und Dokumente sichergestellt. Bis heute seien in diesem Zusammenhang bei der Meldestelle für Geldwäscherei (MROS) 178 Meldungen wegen des Verdachts auf Geldwäscherei eingegangen.

Darunter sind die Verfahren gegen den früheren FIFA-Präsidenten Sepp Blatter und den ehemaligen FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke sowie zum Verfahren zum Thema Fussball-WM 2006 in Deutschland.

Related:

Comments

Latest news

EU-Länder nehmen nur jeden 13. Migranten zurück
Demnach hat der Bund zwischen Anfang 2016 und März dieses Jahres um die Übernahme von gut 72.000 Migranten ersucht. Migranten aus Deutschland zurück, für deren Asylverfahren sie nach dem Dublin-Verfahren eigentlich zuständig sind.

Hilfe für Athen: Dijsselbloem erwartet "positiven Schritt"
Schäuble hofft, dass es Griechenland dann so gut geht, dass weitere Schuldenerleichterungen nicht nötig sind. Das Geld soll aber erst ausgezahlt werden, wenn Schuldenerleichterungen tatsächlich beschlossen werden.

Wegen Brexit haben sich viele Briten hierzulande einbürgern lässen
Die britische Regierung muss alle diese Abkommen neu verhandeln - ob sie die gleichen Vorteile durchboxen kann, ist offen. Die Eingebürgerten waren im Durchschnitt 33 Jahre alt und hielten sich seit 17 Jahren in Deutschland auf.

Google: Kleine Revolution für Chrome im Anmarsch
Das Interface dürfte dann aber auch bald in der Beta und irgendwann in der finalen Version ankommen. Mit immer größer werdenden Smartphone-Displays wird die einhändige Handhabung immer schwieriger.

Zulieferer bestätigt: Nächstes iPhone lädt kabellos, ist wasserdicht
Das jedenfalls teilte jemand mit, der es wissen müsste: der CEO des in Indien ansässigen Apple-Zulieferers Wistron. Es ist eines dieser Gerüchte, das sich seit Jahren hält - doch in diesem Jahr könnte es wirklich passieren ...

Other news