73-Jährige in Wunsiedel tot aufgefunden - Polizei geht von Gewaltverbrechen aus

Gegen ihn besteht ein dringender Tatverdacht. Bis in den späten Abend hinein verhörten Beamte den Tatverdächtigen in der Polizeidienststelle in Wunsiedel. "Dafür müssen wir erst die Vernehmungen und die Spurensicherung abwarten", sagte Czech. Fest steht nach einer gemeinsamen Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Bayreuth und der Staatsanwaltschaft Hof so viel: Es ist von einem Gewaltverbrechen, einem Tötungsdelikt auszugehen.

Eine Nachbarin entdeckte die verletzte Frau, bei der es sich höchstwahrscheinlich um eine 73-jährige Bewohnerin handelt, an Fronleichnam, gegen 15.45 Uhr, in einem Reihenhaus im Wunsiedler Norden und setzte den Notruf ab. Denn der Leichnam der Rentnerin habe massive Verletzungen aufgewiesen. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Hof haben die Ermittlungen aufgenommen. Der Notarzt konnte aber nur noch den Tod der Frau feststellen. Bereits kurze Zeit später nahmen Polizeibeamte einen 65 Jahre alten Mann in dem Reihenhaus vorläufig fest. Auch Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei waren im Einsatz.

Related:

Comments

Latest news

München denkt über Dieselverbot nach - Wirtschaft empört
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüüne) hatte wiederholt erklärt, dass Fahrverbote nur das allerletzte Mittel seien. Betroffen wären von einem Verbot laut "SZ" - je nach angewandter Abgasnorm - zwischen 133.000 und 170.000 Fahrzeuge.

Neonazis störten Konzert in Ballermann-Lokal
Erst nach einer Unterbrechung von rund 20 Minuten konnte die Sängerin ihren Auftritt fortsetzen. "Die Welt ist schlimm genug. Mia Julia bemühte sich um Deeskalation und forderte die Störenfriede eindringlich auf, die Flagge zu entfernen.

Bayern verpflichtete Mittelfeldspieler Tolisso von Lyon
Präsident Uli Hoeneß hatte bei der Meisterfeier noch von "Granaten" gesprochen, die die Münchner für die neue Saison holen werden. Der englische Meister FC Chelsea oder Champions-League-Finalist Juventus Turin waren dem Vernehmen nach ebenfalls im Poker dabei.

8,5 Milliarden Euro Griechenland erhält weitere Hilfen aus Eurorettungsschirm
Griechenland braucht bereits im Juli etwa sieben Milliarden Euro aus dem Eurorettungsschirm ESM, um alte Schulden zu tilgen. Wie weiter mit Griechenland? Das teilte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem am Donnerstagabend in Luxemburg mit.

Londoner Polizei: Zahl der Toten dürfte steigen
Nach Angaben einer weiteren Augenzeugin war es unmöglich, den um Hilfe schreienden Menschen im brennenden Hochhaus zu helfen. Während Umbauarbeiten gebe es nur einen Zugang zu dem Gebäude, heisst es auf einem Blog-Eintrag der Grenfell Action Group.

Other news