8,5 Milliarden Euro Griechenland erhält weitere Hilfen aus Eurorettungsschirm

Athen zwischen Hoffen und Bangen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat unterdessen die Entscheidung verteidigt, Athen zum jetzigen Zeitpunkt keine Schuldenerleichterungen zu gewähren.

Wie weiter mit Griechenland? Das teilte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem am Donnerstagabend in Luxemburg mit. Der IWF fürchtet, dass die Schuldenlast Griechenlands von derzeit 180 Prozent des Bruttoinlandsprodukts ohne weitere Unterstützung nicht auf Dauer tragbar ist. Außerdem stellte er jeden möglichen Kompromiss unter den Vorbehalt positiver Signale aus dem Bundestag. Erst dann könne Deutschland die Auszahlung weiterer Milliarden an Griechenland endgültig billigen.

Mit den Reformen sind die Gläubiger zufrieden.

Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) sagte nach langem Zögern formal seine Beteiligung an dem Hilfsprogramm zu, auch wenn er zunächst kein eigenes Geld gibt. Die Kompromisslinie habe bereits Ende Mai gestanden, doch hätten die Griechen noch drei Wochen Zeit benötigt, im eigenen Land dafür zu werben.

Dies bestätigten Verhandlungskreise der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings werde noch daran gearbeitet, die Differenzen zu überbrücken, sagte sie.

Schäuble lehnte es erneut strikt ab, schon jetzt Zusagen für solche Erleichterungen zu machen. Sollte der Ausschuss der Auffassung sein, dass eine "wesentliche Änderung" des 2015 aufgelegten Hilfsprogramms vorliege, müsste das Plenum des Bundestags sich mit einem neuen Mandat befassen.

Griechenlands Präsident Prokopis Pavlopoulos hatte zuvor noch einmal an Schäuble appelliert, Schuldenerleichterungen nicht weiter zu blockieren.

Dazu sagte Schäuble, das sei eine "gewisse Abweichung von dem, was beschlossen war".

Schäuble wies das zurück. Er gehe davon aus, dass das Programm "Erfolg hat und die griechischen Schulden dann tragfähig sind".

Griechenland braucht bereits im Juli etwa sieben Milliarden Euro aus dem Eurorettungsschirm ESM, um alte Schulden zu tilgen. Das Volumen liegt bei etwa 8,5 Milliarden Euro. Griechenland habe seine Verpflichtungen eingehalten, so EU-Währungskommissar Pierre Moscovici.

Related:

Comments

Latest news

US-Behörden ermitteln gegen Erdogan-Sicherheitsleute!
Washingtons Polizeichef Peter Newsham begründete die Haftbefehle mit dem aggressiven Auftreten der Leibwächter. Videobilder sollen zeigen, dass direkt von Erdogans Wagen aus die Order kam, auf die Demonstranten loszugehen.

Zahl der Toten dürfte steigen
Durch den Großbrand in dem Londoner Hochhaus Grenfell Tower kamen nach Angaben der Polizei inzwischen 17 Menschen ums Leben. Rettungskräfte kämpfen unermüdlich gegen das Feuer und brachten zahlreiche Bewohner des Grenfell Towers in Sicherheit.

Innenminister stimmen Überwachung zu | Behörden dürfen WhatsApp kontrollieren
Auf eine bundesweite Einführung der Schleierfahndung konnte sich die Innenministerkonferenz dagegen nicht einigen. "Da geht es um extreme Ausnahmesituationen", sagte der CSU-Politiker am Dienstag im "Deutschlandfunk".

Starlink: Battle for Atlas - Ankündigungstrailer
In Starlink: Battle for Atlas gibt es verschiedene Wege für die Spieler, ihre Ziele zu erreichen. Ubisoft gibt an , dass alle Raumschiffteile und auch die Piloten individualisierbar sein werden.

Rekord: Tolisso wechselt für 41,5 Mio Euro zum FC Bayern
Im Mittelfeld gilt er als vielseitig einsetzbar, selbst sieht er sich am liebsten auf der Achter- oder Sechser-Position. Tolisso sagte, es sei ein großer Tag für ihn, er freue darauf, bei einem der besten Vereine Europas zu spielen.

Other news