Amazon kauft Lebensmittelkette Whole Foods Market

Ein Whole Food Market in New York Bild Mark Kauzlarich  Bloomberg

Amazon biete in der rund 13,7 Milliarden US-Dollar schweren Transaktion 42 Dollar pro Aktie des Lebensmittelhändlers, teilte Amazon am Freitag mit. Whole Foods Market setzt auf Bio-Lebensmittel und erwirtschaftete nach eigenen Angaben 2016 einen Umsatz von rund 15,7 Milliarden Dollar. Mit seinem Dienst "Amazon Fresh" versucht Amazon etwa auch in Deutschland, den Markt aufzumischen.

Auch den Fokus auf das Offline-Geschäft kann Amazon mit dem Zukauf weiter verfolgen.

Der US-Konzern übernimmt hierfür jetzt die Bio-Kette Whole Foods Market für rund 13,7 Milliarden Dollar. Hauptkonkurrent ist Trader Joe's, eine US-Tochter von Aldi Nord, deren Preise etwas niedriger sind.

Whole Foods Market betrieb nach jüngsten Zahlen aus dem Frühjahr 461 Lebensmittel-Supermärkte. Es ist der mit Abstand größte Zukauf in der Unternehmensgeschichte nach dem Kauf der auf das Streaming von Videospielen spezialisierten Plattform Twitch für rund eine Milliarde Dollar. Der Konzern zeigte zuletzt aber immer mehr Interesse am Einstieg ins das (Laden-) Geschäft. Die 42 Dollar pro Aktie in Bar sind ein kräftiger Aufschlag auf den Schlusskurs von gut 33 Dollar am Donnerstag.

Der prägende Mitgründer und Chef John Mackey soll auch unter dem Dach von Amazon an der Spitze der Kette bleiben.

Der Finanzinvestor Jana Partners war zuletzt unzufrieden mit der Geschäftsentwicklung bei Whole Foods und hatte die Firma zu einem Verkauf gedrängt. Das Unternehmen beschäftigt rund 90.000 Mitarbeiter und betreibt mehrere hundert Filialen in den USA, Kanada sowie Großbritannien.

In einer Gegenbewegung baute der amerikanische Supermarkt-Riese Wal-Mart immer stärker sein Online-Geschäft aus - und kaufte just am Freitag den Modehändler Bonobos für 310 Millionen Dollar. Mit den beiden Zukäufen heben die Konkurrenten ihre Rivalität auf eine neue Ebene. In London ging es für Sainsbury, Booker, Morrison und Tesco um je rund drei Prozent nach unten, in den USA verloren die Walmart-Titel fünf Prozent. Carrefour-Papiere verloren an der Börse in Paris 2,5 Prozent auf 22,66 Euro.

Related:

Comments

Latest news

SpVgg Greuther Fürth: Niko Gießelmann geht definitiv
Niko Gießelmann wechselt ablösefrei von der SpVgg Greuther Fürth an den Rhein. Juni ausläuft und der sich noch immer nicht zu seiner Zukunft geäußert hat.

Bundesregierung schließt sich Kritik an Ditib an
Doch während der Zentralrat sich für die Demo ausspricht, wird Deutschlands größter Islam-Verband Ditib fernbleiben. Der Terror des IS und anderer sei eine Bedrohung für jeden friedliebenden Menschen, unabhängig von dessen Glauben.

Gnabry nützt Ausstiegsklausel zum Wechsel
Von den Gunners, wo Weltmeister Mesut Özil eine Art Mentor für ihn war, führte sein Weg vor einem Jahr an die Weser. Bei den Bayern, wo er auf zwei seiner Idole trifft. "Sie sind Vorbilder für mich", sagte er einmal der Sport Bild .

Frisches Geld für Griechenland
Ihnen werden Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit dem Verkauf von 28 Immobilien des griechischen Staates vorgeworfen. Das aber sei "Geschäftsgrundlage" des Beschlusses des deutschen Bundestags zur Griechenlandhilfe aus dem Jahr 2015.

IO Interactive: Ist ab sofort unabhängig - Die Rechte an Hitman verbleiben
Wie es jetzt mit der " Hitman "-Reihe weitergehen wird, möchte IO Interactive bereits in der nächsten Woche bekannt geben". Gleichzeitig bekräftigte man, dass man auch die Rechte an der Hitman-Marke weiterhin halte, an der man seit 2000 arbeitet.

Other news