Beteiligter auf der Flucht Schießerei in Oer-Erkenschwick - Vier Verletzte

Beteiligter auf der Flucht Schießerei in Oer-Erkenschwick - Vier Verletzte

Bei einer Schießerei in Oer-Erkenschwick im Ruhrgebiet sind am Dienstagabend vier Menschen verletzt worden. Doch dabei endete die Auseinandersetzung nicht: "Ein Beteiligter zog während der Auseinandersetzung eine Waffe und gab mehrere Schüsse ab", sagte Hörst. An einem Betrieb kam es am Dienstagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen, wie die Polizei Recklinghausen mitteilte. Nach Informationen der Polizei waren zwei verfeindete Rapper-Gruppen aneinander geraten.

Die Polizei fahndet mit einem Großaufgebot nach Beteiligten. Die Polizei fahndet mit einem Großaufgebot nach Beteiligten. Die Gesuchten könnten bewaffnet sein, hieß es. In welcher Form sie in die Auseinandersetzung verwickelt sein könnten, war zunächst unklar.

Die vier verletzten Männer seien nicht in Lebensgefahr, sagte der Polizeisprecher am Morgen. Eine Schießerei, "in Erkenschwick, wat geht hier ab?", fragt eine Frauenstimme fassungslos auf dem Handyvideo. Ihr Zustand sei stabil. Zwei der Opfer seien durch Schüsse schwer verletzt worden, die beiden anderen hätten Schlagverletzungen erlitten. Nach dem Schützen und mehreren weiteren Beteiligten suchten die Beamten trotz des Einsatzes von Sondereinheiten und eines Hubschraubers in der Nacht und am nächsten Tag vergeblich. Nähere Details zum Hintergrund des eskalierten Streits sowie zum Hergang nannte die Polizei zunächst nicht. Ein Video, dass die Schießerei zeigen soll und im Internet kursiert, werde geprüft. Eine Mordkommission wurde eingerichtet.

Related:

Comments

Latest news

Puel in Southampton entlassen
Demnach könnte der Waliser und ehemalige Spieler von Manchester United seine ersten Schritte als Cheftrainer bei den Saints wagen. Puel war in Nizza Vorgänger des Schweizers Lucien Favre gewesen.

Nach Kreuzbandanriss: Torwart Wulnikowski macht mit 39 Schluss
Tabellenplatz abrutschte und den Abstieg in Liga drei antreten musste. "Ich wollte unbedingt wieder zurück auf den Platz". Letztlich aber entschloss sich der Torwartroutinier auf Anraten seiner Ärzte Dr.

Airbag-Hersteller soll kurz vor Insolvenz stehen
Interne Dokumente sollen belegen, dass die Konzerne bewusst Sicherheitsrisiken in Kauf nahmen, um Kosten zu sparen. Aktuell sucht das Unternehmen, das weltweit 50.000 Mitarbeiter beschäftigt, nach einem Investor.

Nach Brandkatastrophe: May kündigt "sorgfältige Untersuchung" an
Die Londoner Feuerwehr teilte mit, das Feuer reiche von der zweiten Etage bis ganz nach oben zum Dach des 27-stöckigen Gebäudes. Feuerwehr-Chefin Dany Cotton sagte, die Rettungskräfte gingen nicht davon aus, noch jemanden lebend in dem Hochhaus zu finden.

Neues Geld für Griechenland - Bundestag muss prüfen
Der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert schon jetzt Schuldenerleichterungen für das Land. Mehrere Nachrichtenagenturen melden, es gehe um ein Gesamtvolumen von 8,5 Milliarden Euro .

Other news