Bethesda öffnet Beta für Quake Champions

Während Bethesda's Pressekonferenz auf der E3-Messe gab es neue Informationen zum rasanten Shooter Quake Champions. AMD Phenom II X4-945, 4 GB RAM und eine Nvidia GTX 660 bzw.

Ein definitives Erscheinungsdatum für das Game hat der Publisher noch nicht preisgegeben, allerdings wird es wohl noch in diesem Jahr erscheinen.

Apropos Waffen: Davon hat das Update mit der Tribolt eine neue Variante zu bieten.

Im gezeigten Trailer wird außerdem auf die Quake World Championships hingewiesen, die am 26. August 2017 auf der QuakeCon stattfinden.

Und noch ein Nebenbei: Auf der diesjährigen QuakeCon wird ein Preisgeld von 1 Millionen Dollar verteilt. Quake Champions ist zurück in der Open-Beta und hat noch Plätze für Euch frei.

Related:

Comments

Latest news

Streiks im Einzelhandel gehen in neue Runde
Zugleich rief die Gewerkschaft angesichts der laufenden Tarifrunde zu Warnstreiks bei mehreren großen Handelsketten auf. Die Gewerkschaft fordert einen einheitlichen Tarifvertrag, damit auch alle Angestellten das gleiche Geld bekommen.

Nach Brandkatastrophe: May kündigt "sorgfältige Untersuchung" an
Die Londoner Feuerwehr teilte mit, das Feuer reiche von der zweiten Etage bis ganz nach oben zum Dach des 27-stöckigen Gebäudes. Feuerwehr-Chefin Dany Cotton sagte, die Rettungskräfte gingen nicht davon aus, noch jemanden lebend in dem Hochhaus zu finden.

Neues Geld für Griechenland - Bundestag muss prüfen
Der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert schon jetzt Schuldenerleichterungen für das Land. Mehrere Nachrichtenagenturen melden, es gehe um ein Gesamtvolumen von 8,5 Milliarden Euro .

Eurogruppe einigt sich auf neue Kredite für Griechenland
Kompliziert wird die Lage eher dadurch, dass die Regierung in Athen auf Schuldenerleichterungen seitens der Gläubiger pocht. Dazu gehören auch Schuldenerleichterungen für Griechenland, wenn das dritte Hilfspaket für Griechenland 2018 ausläuft.

Air Berlin braucht Konzept für die Zukunft
Drittens müssen kartellrechtliche Fragen geklärt werden - immerhin würden die beiden größten deutschen Airlines zusammengehen. Sollten weder Etihad noch der Staat bereit stehen, Air Berlins Schulden zu tilgen, wäre eine Insolvenz unausweichlich.

Other news