Britische Behörden wiesen Kritik an Ermittlern zurück

In diesem Haus lebt die Mutter des Attentäters von London Youssef Zaghba die am Mittwoch der Presse Rede und Antwort stand

Britische Behörden wiesen Vorwürfe aus Italien zurück, sie hätten von den terroristischen Motiven des Londoner Attentäters Youssef Zaghba gewusst.

Laut Amato habe Italien "sein Möglichstes" getan, es hätten jedoch keine handfesten Beweise gegen Zaghba vorgelegen. Die britischen Geheimdienste seien aber informiert worden, dass er potenziell gefährlich sein könnte, sagte Amato weiter. Der 22-Jährige wurde anschließend wieder freigelassen. Laut der italienischen Zeitung "Corriere della sera" wurde Zaghba am 15. März 2016 am Marconi Flughafen in Bologna gestoppt, als er nur mit einem Rucksack und einem One-Way-Ticket nach Istanbul reisen wollte. Die italienische Anti-Terrorpolizei "Digos" hatte ihn verdächtigt, sich der IS anschliessen zu wollen. Da ihm jedoch nichts nachgewiesen werden konnte, bekam er sie schon bald wieder zurück.

Wie die Financial Times berichtet, wurde Zaghba im März 2016 am Flughafen in Bologna von italienischen Beamten verhört. Seine italienische Mutter und sein marokkanischer Vater liessen sich später scheiden. Er lebte hauptsächlich in Marokko, zuletzt arbeitete er in London in einem Restaurant. Geprüft werden auch Smartphones, Sim-Karten und Tablets, die in der Wohnung von Zaghbas Mutter nahe Bologna gefunden wurden. In der Hauptstadt versammelten sich Trauernde bei strömenden Regen auch an einem der Tatorte, der London Bridge.

Einer der beim Einsatz verletzten Polizisten dankte der Öffentlichkeit für ihre Unterstützung. Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan gedachte der sieben Toten und 48 Verletzten zusammen mit Rettungskräften. Der Mann habe sich im Zusammenhang mit dem Anschlag vom 22. Mai selbst den Behörden gestellt.

Related:

Comments

Latest news

Verdächtiger wurde vor Londoner Parlament festgenommen
Bei dem Terrorangriff waren sechs Menschen ums Leben gekommen und Dutzende Menschen verletzt worden. Vor dem Parlament in London ist heute ein mit einem Messer bewaffneter Mann festgenommen worden.

Donald Trump: Reisebestimmungen nach Kuba sollen verschärft werden
In der Gesundheits-, Energie- und Umweltpolitik hat der US-Präsident bereits das Ruder herumgerissen, im Nahen Osten ebenso. Sein Unternehmen habe "beträchtliche Summen" investiert, um ein Hotel in Havanna zu eröffnen, erklärte Sorensen.

München meldet für Regionalliga
Dem widersprach Fauser nun erneut: "Eine Insolvenz ist nicht unser Ziel, wir wollen, dass die Geschäfte hier weiter laufen". Diese sei vor wenigen Wochen noch die Ausbildungsmannschaft des Vereins gewesen und stehe nun viel mehr im Fokus.

Medien: Real bietet Donnarumma Fünfjahresvertrag
Donnarumma steht bei vielen Top-Klubs auf dem Zettel und soll vor allem bei Paris Saint-Germain ein absoluter Wunschspieler sein. Donnarumma könnte ihn dann ablösefrei bei Juve beerben, falls er doch noch sein letztes Vertragsjahr in Mailand spielen sollte.

Ronaldo will Spanien wegen Steueranzeige verlassen
Am Tag vor der Anklageerhebung hatte der 62-Jährige noch Optimismus verbreitet und die eigenen Ambitionen unterstrichen. Wer kann sich Ronaldo leisten? Am ersten Trainingstag ließ Ronaldo aber zunächst mal Bilder sprechen.

Other news