Cristiano Ronaldo will Madrid angeblich verlassen

Cristiano Ronaldo

Der des Steuerbetrugs verdächtigte Weltfußballer Cristiano Ronaldo will seine Wahlheimat Spanien nach Medienberichten aufgrund drohender Schwierigkeiten mit der Justiz verlassen. Nun will Ronaldo Spanien noch in diesem Sommer verlassen! Die Entscheidung des Stars von Champions-League-Sieger Real Madrid sei "unumkehrbar", berichtete die portugiesische Fachzeitung Sporttageszeitung "A Bola".

Dem Bericht zufolge ist die Entscheidung des Superstars unumstößlich.

Ronaldo habe bereits Real-Präsident Florentino Perez und weitere Entscheidungsträger der Königlichen über seine Pläne informiert.

Ronaldos Vertrag läuft jedoch noch bis 2021 und man hat bereits angekündigt, dass man ihn mit allen Mitteln halten wolle.

Ronaldo wird laut Medien seit Wochen von europäischen Topclubs wie Paris Saint-Germain und Manchester United heftig umworben. Ronaldo soll 14,76 Millionen Euro hinterzogen haben, ihm droht im Falle einer Verurteilung sogar eine mehrjährige Haftstrafe. Ein chinesischer Verein wolle für den Mann von der Insel Madeira rund 200 Millionen Euro hinblättern - und Ronaldo ein Jahresgehalt von 120 Millionen pro Jahr zahlen, hiess es. Er habe ein "ruhiges Gewissen", sagte er zuletzt und schrieb auf seinem Instagram-Account: "Manchmal ist Schweigen die beste Antwort". Doch nun scheint die so höchst erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Ronaldo und Real Madrid zu Ende zu sein. Vor dem Confed-Cup-Auftakt gegen Mexiko am Sonntag in Kasan stand der Torjäger beim Europameister noch mehr im Fokus als sonst - anders als gewohnt aber nicht wegen seiner sportlichen Ausnahmequalitäten.

Ronaldos Anwalt erklärte mit Blick auf die Vorwürfe, sein Mandant sei "komplett überrascht" worden und fühle sich "ungerecht behandelt". Das Management von CR7 betonte in einem Statement, es gebe "keine systematische Steuerhinterziehung".

Dazu gilt Ronaldo als einer der trainingsfleißigsten Profis der Weltelite.

Related:

Comments

Latest news

EU-Parlament hebt erneut Immunität von Marine Le Pen auf
Die EU-Abgeordneten stimmten am Donnerstag in Straßburg mehrheitlich für einen entsprechenden Antrag der französischen Justiz. In dem Fall wird Le Pen vorgeworfen, ihre Assistenten im Europaparlament unerlaubt mit Parteiaufgaben betraut zu haben.

Griechenland erhält 8,5 Milliarden Euro
Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras scheint angetan, obwohl nicht sofort Schuldenerleichterungen in Aussicht stehen. Gleichzeitig wollten sie aber die Bedingungen des IWF - nämlich Schuldenerleichterungen zu gewähren - nicht akzeptieren.

Preisniveau in Deutschland etwas über dem Durchschnitt der EU-Länder
Dienstleistungen von Hotels und Restaurants waren 2016 in Dänemark (144 Prozent) dreimal so teuer wie in Bulgarien (44 Prozent). Allerdings berücksichtigen die Statistiken die teils noch deutlicheren Einkommensunterschiede in der EU nicht.

CIA hackt offenbar schon seit Jahren WLAN-Router
Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat am Donnerstag ein weiteres Paket geheimer Spionagewerkzeuge der CIA veröffentlicht. Diese wiederum sollen Anfälligkeiten in Anwendungen oder dem Betriebssystem des Überwachungsziels ausnutzen.

LG Mosbach verbietet Arzneimittel-Automaten
Dann meldete sich der Versandhändler DocMorris mit der Idee, eine Video-Medikamentenausgabe einzurichten bei der Kommune. Außerdem sei der Versandhandel klassischerweise für jedermann zugänglich, in Hüffenhardt sei der Kundenkreis beschränkt.

Other news