Ermittlungen Nach Hochhausbrand bei Karlsruhe keine Hinweise auf Brandstiftung

Die Feuerwehr musste am Dienstag in Stutensee zwei tote Menschen bergen

Zwei von ihnen mussten nach Polizeiangaben mit Rauchgasvergiftung im Krankenhaus behandelt werden. Feuerwehrleute retteten zahlreiche Bewohner. Fünf Wohnungen im siebten Stock, in dem das Feuer ausgebrochen war, drei Wohnungen im achten Stock sowie eine Wohnung im zehnten Obergeschoss wurden durch Feuer, Rauch und Wasser vorübergehend unbewohnbar. Die Obduktion der beiden Toten - ein 68 Jahre alter Mann und seine 65-jährige Schwester - habe keine Hinweise auf Fremd- oder Eigeneinwirkung ergeben. Die Feuerwehrleute setzten Drehleitern und sogenannte Rettungshauben ein, mit denen Menschen auch durch Rauch auf Fluren und im Treppenhaus ins Freie geleitet werden können. Sechs Menschen waren am Mittwoch noch in Notquartieren untergebracht, andere fanden bei Verwandten Unterschlupf.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus mehreren Orten des Landkreises Karlsruhe rückten mit einem Großaufgebot an. Sie wurden zum Teil von Feuerwehrleuten betreut. In dem Haus mit insgesamt 14 Geschossen leben gut 140 Menschen. Insgesamt waren mehr als 120 Helfer vor Ort. Nach rund zweieinhalb Stunden seien die letzten Glutnester gelöscht gewesen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Der Aufenthaltsort einer Frau war zunächst nicht bekannt. Man habe sich angesichts der Situation in dem Hochhaus dafür entschieden, zunächst über den Balkon zum Brand vorzurücken.

Am Dienstagvormittag begannen die Ermittler der Kriminalpolizei mit ihrer Arbeit.

Vier Wohnungen wurden unmittelbar durch das Feuer, weitere Wohnungen durch einen Wasserrohbruch beschädigt. Die Polizei schätze den Schäden auf bis zu eine Million Euro.

Related:

Comments

Latest news

IPhone 8: Kabelloses Laden und besserer Schutz vor Wasser
Microsoft bietet ab heute das vollwertige Office 365 Paket, inklusive. Google hat sich wohl die Dienste eines Chip-Designers sichern.

Trump weicht Kuba-Annäherung auf
Sein Unternehmen habe "beträchtliche Summen" investiert, um ein Hotel in Havanna zu eröffnen, erklärte Sorenson. Im vergangenen Jahr hatte Kuba gut 280.000 Besucher aus den USA empfangen, 74 Prozent mehr als 2015.

Studie: Deutschland sichert 4,8 Millionen Jobs in EU
Eine schwächere deutsche Wirtschaft und Industrie würde kein anderes Land stärker machen - und damit niemandem nützen. Der Großteil der Importe entfällt laut der Studie auf den Bedarf der Industrie, 28 Prozent sind Konsumgüter.

Hilfe für Athen: Dijsselbloem erwartet "positiven Schritt"
Schäuble hofft, dass es Griechenland dann so gut geht, dass weitere Schuldenerleichterungen nicht nötig sind. Das Geld soll aber erst ausgezahlt werden, wenn Schuldenerleichterungen tatsächlich beschlossen werden.

Google: Kleine Revolution für Chrome im Anmarsch
Das Interface dürfte dann aber auch bald in der Beta und irgendwann in der finalen Version ankommen. Mit immer größer werdenden Smartphone-Displays wird die einhändige Handhabung immer schwieriger.

Other news