EU-Länder nehmen nur jeden 13. Migranten zurück

Flüchtlinge wollen in die EU einreisen Nach dem Dublin Verfahren müssen Migranten ihre Asylverfahren in dem Land durchlaufen in das sie zuerst eingereist sind. Quelle dpa

Die EU-Mitglieder halten sich nicht konsequent an das Dublin-Verfahren, das klare Regeln für Asylverfahren für Migranten festlegt. Nach dem Bericht hat der Bund von Anfang 2016 bis Ende März dieses Jahres an.

Sie sind noch kein Abonnent und wollen den Bericht lesen? Tatsächlich in andere EU-Länder zurückgeführt wurden aber nur etwas mehr als 5.300. Umgekehrt stellten andere EU-Länder für 39.251 Migranten Übernahmeersuchen an die Bundesregierung. Aufgenommen wurden davon 14.566 Betroffene (37,1 Prozent). Beantragen sie erst in einem anderen Land Asyl, können sie zurück überstellt werden.

Related:

Comments

Latest news

Skandal-Tweet: Piraten-Politiker wünscht angeschossener Polizistin den Tod
Entweder müsse die Liste komplett zurückgezogen werden oder es müsse eine neue Aufstellungsversammlung abgehalten werden. Später stellte er seinen Account auf privat, so dass die Tweets für die breite Öffentlichkeit nicht mehr zu lesen sind.

SPÖ beschloss Koalitionsbedingungen und Urabstimmung
Der hatte die liberalkonservative Volkspartei gezwungen, seine Liste Kurz bei der Parlamentswahl im Oktober zu unterstützen. Mehr Lehrer und Polizisten Darüber hinaus sollen bis 2020 rund 5.000 neue Lehrer und 2.500 Polizisten angestellt werden.

Splatoon 2: Singleplayer im Treehouse gezeigt
" Splatoon 2 " wird einen Einzelspieler-Modus bieten und dieser wird im neuen E3-Gameplay-Video gezeigt. Herzstück von Splatoon 2 bleibt allerdings der Multiplayermodus.

Arms: Nintendo enthüllt den ersten DLC-Charakter
Bisher hat Nintendo lediglich einige Bilder bereitgestellt, die einen Hinweis auf die besondere Fähigkeit des Kämpfers geben. Es ist eine Mischung zwischen Boxen und Schiessen und glänzt mit einer ganzen Riege völlig neuer Nintendo Charaktere.

Russisches Ministerium: IS-Anführer al-Bagdadi möglicherweise tot
Die US-Regierung hat gegen ihn ein Kopfgeld in der Höhe von 25 Millionen US-Dollar ausgelobt. Der Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat , Abu Bakr al-Bagdadi ist möglicherweise tot.

Other news