Google: Kleine Revolution für Chrome im Anmarsch

Google experimentiert mit einem veränderten Interface für Chrome. Ziel ist es den Browser für Smartphones mit sehr großen Displays zu optimieren. Auch 6 Zoll sind in der heutigen Zeit keine Seltenheit mehr.

Mit immer größer werdenden Smartphone-Displays wird die einhändige Handhabung immer schwieriger. Jetzt plant Google eine kleine Revolution und experimentiert mit einer neuen Benutzeroberfläche, so könnte sie aussehen:Bisher sind die Browser ja so aufgebaut, dass sich die Bedienelemente auf der oberen Seite befinden.

Bei Ars Technica hat man nun entdeckt, dass Google daher ein neues Interface für Chrome testet, bei dem die Bedienelemente, inklusive URL-Leiste, unten sind.

Chrome Dev 61 für Android bringt ein neues Design mit sich. Das Interface dürfte dann aber auch bald in der Beta und irgendwann in der finalen Version ankommen.

Related:

Comments

Latest news

"Kanzler der Einheit" ist gestorben
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Nachricht vom Tod ihres Vorgängers während einer Reise nach Rom erreicht. Der Tod des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl ( CDU ) hat in Deutschland und international Trauer aufgelöst.

Gabriel: "Kohl war ein großer Staatsmann"
Kohl war Anfang der 90er Jahre ihr Ziehvater in Bundesregierung und Partei gewesen. "Das ist meine innere Bindung". Kohls Karriere: Mehr als 40 Jahre war er Parlamentarier, zuerst im Mainzer Landtag und von 1976 an im Bundestag.

Mit dem Hubschrauber: Polizei schnappt Boots-Diebe am Chiemsee
Meist ist das Ziel lukrativ, denn die speziellen Motoren, sogenannte Außenborder, gelten generell als eher hochpreisig. Ein Großaufgebot samt Polizeihubschrauber, Diensthundestaffel und Bundespolizei hat die Diebe auf frischer Tat ertappt.

Moderatorin Johanna Klum hat geheiratet
Für das Brautpaar und die rund 50 Gäste war es ein unvergesslicher Abend in schönstem Ambiente. Nur die Familie und engsten Freunde waren bei der Feier anwesend.

Hertha holt dritten Neuen: Karim Rekik aus Marseille
Einem "kicker"-Bericht zufolge steht der nächste Wechsel kurz bevor: Karim Rekik von Olympique Marseille soll kommen". Dabei kann der Betrag durch erfolgsabhängige Bonuszahlungen auf insgesamt vier Millionen Euro anwachsen.

Other news