Google: Kleine Revolution für Chrome im Anmarsch

Google experimentiert mit einem veränderten Interface für Chrome. Ziel ist es den Browser für Smartphones mit sehr großen Displays zu optimieren. Auch 6 Zoll sind in der heutigen Zeit keine Seltenheit mehr.

Mit immer größer werdenden Smartphone-Displays wird die einhändige Handhabung immer schwieriger. Jetzt plant Google eine kleine Revolution und experimentiert mit einer neuen Benutzeroberfläche, so könnte sie aussehen:Bisher sind die Browser ja so aufgebaut, dass sich die Bedienelemente auf der oberen Seite befinden.

Bei Ars Technica hat man nun entdeckt, dass Google daher ein neues Interface für Chrome testet, bei dem die Bedienelemente, inklusive URL-Leiste, unten sind.

Chrome Dev 61 für Android bringt ein neues Design mit sich. Das Interface dürfte dann aber auch bald in der Beta und irgendwann in der finalen Version ankommen.

Related:

Comments

Latest news

"Kanzler der Einheit" ist gestorben
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Nachricht vom Tod ihres Vorgängers während einer Reise nach Rom erreicht. Der Tod des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl ( CDU ) hat in Deutschland und international Trauer aufgelöst.

Fahndung nach Schießerei in Oer-Erkenschwick
Nach neuesten Informationen soll ein Mann während der Auseinandersetzung eine Schusswaffe gezogen und damit geschossen haben. Zwei Gruppen junger Männer, etwa ein halbes Dutzend auf jeder Seite, gingen mit Fäusten und Stangen aufeinander los.

Räuber und Opfer beißen sich gegenseitig
Dabei kamen sie in die Küche, dort schnappte sich die Frau ein Messer und versuchte damit den Räuber zu verletzen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Überfallene laut Polizei deutlich unter dem Eindruck des Geschehens.

Volker Kauder: Kuppel ohne Kreuz wäre "völlig absurd"
Vertreter von Linken, Grünen und Humanistischem Verband halten das christliche Symbol dagegen für ein falsches Signal. Befürworter des Kreuzes sind neben Kirchenvertretern auch Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU).

Mit Messer Bewaffneter vor Londoner Parlament festgenommen
Nach dem Vorfall im März waren die Sicherheitsvorkehrungen im Regierungsbezirk Westminster erhöht worden. Joe Murphy, Redakteur des Evening-Standard sagte, es habe Schreie von "Messer-Messer-Messer" gegeben.

Other news