Hamilton in Montreal auf Pole Position

Der Mercedes-Pilot sicherte sich am Sonntag in Montréal souverän seinen dritten Saisonsieg vor seinem finnischen Teamkollegen Valtteri Bottas. Im Red-Bull-Lager schied der Niederländer Max Verstappen aus, der Australier Daniel Ricciardo komplettierte das Podium. Sauber geht leer aus.

ZWISCHEN 12 PUNKTEN GEHOLT UND 13 VERLOREN: So richtig wusste Vettel auch knapp zwei Stunden nach dem Rennen nicht, wie er seinen vierten Platz einordnen sollte.

Mit seiner sechsten Pole egalisierte Hamilton den Montréal-Rekord von Michael Schumacher, vom Polerekord des Deutschen ist er nur noch drei entfernt. Nur zwei Wochen nach der silbernen Tristesse von Monaco ohne Podestplatz herrschte im deutschen Werksteam riesige Erleichterung. Der Ferrari-Star hatte das Gefühl, nicht das Optimum herausgeholt, beziehungsweise sein Pulver etwas zu früh verschossen zu haben.

Zum ersten Mal in dieser Saison nicht auf dem Podium und mehr als die Hälfte des Vorsprungs auf Lewis Hamilton in der Gesamtwertung eingebüßt: So hatte sich Sebastian Vettel das Rennen in Montreal sicher nicht vorgestellt.

AUCH KLEINERE TEAMS MIT WENIGER BUDGET KÖNNEN DIE GROßEN ÄRGERN: WM-Spitzenreiter Vettel musste alles geben, um sich zunächst zwischen die beiden Force India zu quetschen und dann auch vor beiden ins Ziel zu kommen. Der 32-Jährige feierte einen Start-Ziel-Sieg, der Finne Valtteri Bottas fixierte zudem den ersten Mercedes-Saisondoppelsieg. Der 18-Jährige kam im Williams nicht über Platz 17 hinaus.

FORCE INDIA: Mit den rosafarbenen Rennern hatte so weit vorne in Kanada wohl kaum jemand gerechnet, doch Sergio Perez (5.) und Esteban Ocon (6.) konnten überraschend gut mithalten und bereiteten vor allem Vettel am Ende viele Probleme.

Nico Hülkenberg schaffte es im Renault auf den zehnten Startrang.

WM-Stand nach 7 von 20 Wettbewerben: 1. Bei perfekten äußeren Bedingungen mit Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen fuhr er bereits mit den super soften Reifen schnelle Runden, als sich Hamilton und Bottas noch aufwärmten.

Hamilton: "Sind im Team so vereint wie nie" Einmal in Fahrt, legte Hamilton gleich noch einmal nach. Im Qualifying leistete er sich nach einem Fahrfehler in seinem Sauber einen Unfall, dann musste er aus der Boxengasse starten und landete am Ende auf dem letzten Platz. Als das gesamte Feld schon unterwegs war, bekam auch Toro Rosso den Boliden wieder in Gang. So musste schon nach 40 Sekunden das Safety-Car ausrücken. McLaren-Pilot Fernando Alonso erreichte den zwölften Platz.

Related:

Comments

Latest news

Bei Missbrauch in der Familie bekommen Kinder oft keine Hilfe
Als ehemaliger Schüler des Berliner Canisius-Kollegs hatte er seinen Missbrauch schon vor sieben Jahren öffentlich gemacht. Von der Politik forderte die Kommission auch die Umsetzung der lang angekündigten Reform des Opferentschädigungsgesetzes.

Peinliche Meisterfeier Eingeseifte Zäune? Bayern-Ultras knöpfen sich Verein vor
In einer veröffentlichen Stellungnahme kritisiert die Gruppe die Maßnahmen zu einer Prävention eines Platzsturms scharf. Diese stammte nicht von den Fans selbst, sondern von einer beauftragten Agentur.

Rodman sorgt für ersten Aufreger in Nordkorea
Regierungsmitarbeiter in Washington und Pjöngjang sagten, Rodman habe bei der Entlassung des Studenten keine Rolle gespielt. Unklar ist, ob Rodman auf Kim Jong-un treffen wird oder warum er überhaupt in die kommunistische Dikatur reist.

Schäuble erwartet Einigung über Griechenland-Hilfen
Schäuble verhalte sich "schizophren", wenn er den IWF an Bord halte wolle, aber eine Senkung der Schuldenlast ablehne. Der IWF war an den ersten zwei Hilfspaketen für Griechenland beteiligt, bisher aber nicht am dritten.

17-Jährige stürzt in den Tod
Auf einem Steig kam sie aus ungeklärter Ursache zu Sturz und fiel 100 Meter tief ab, berichtete die Bayerische Polizei. Das junge Pärchen war mit dem Bus auf den Obersalzberg gefahren, um anschließend zu Fuß zum Kehlstein aufzusteigen.

Other news