Nach Entlassung: Jürgen Klinsmann kostet US-Verband 6,2 Millionen Dollar

Er bekam wohl eine ordentliche Abfindung Jürgen Klinsmann

Die Entlassung von Jürgen Klinsmann kam den US-Verband (USSF) teuer zu stehen.

Kurz zuvor hatte der 52-Jährige in der WM-Qualifikation gegen Mexiko und Costa Rica verloren. Insgesamt soll laut "Guardian", der sich auf ein Dokument der USSF bezieht, der Rauswurf 6,2 Millionen Dollar gekostet haben. Sein damaliger Co war damals ja Andreas Herzog. Das US-Team drohte die WM zu verpassen und der Verband zog die Reißleine. Was ist ein Fidget-Spinner?

Related:

Comments

Latest news

Deutschland sichert 4,8 Millionen Jobs in EU
Sie können nicht nur mehr Produkte dorthin verkaufen, sondern auch ihren eigenen Bedarf an deutschen Produkten günstig decken. Für fast alle Mitgliedstaaten ist Deutschland der wichtigste oder zweitwichtigste Exportmarkt, schreibt Prognos.

SPÖ beschloss Koalitionsbedingungen und Urabstimmung
Der hatte die liberalkonservative Volkspartei gezwungen, seine Liste Kurz bei der Parlamentswahl im Oktober zu unterstützen. Mehr Lehrer und Polizisten Darüber hinaus sollen bis 2020 rund 5.000 neue Lehrer und 2.500 Polizisten angestellt werden.

Verbraucherschützer fordern im Abgasskandal weitergehende Zusagen für VW-Kunden
Trotzdem sei man einem fairen Umgang mit den EU-Konsumenten näher als im September, als der Dialog mit VW aufgenommen worden war. Im VW-Abgasskandal verlangen Verbraucherschützer weiter reichende Zusagen des Autokonzerns für betroffene Kunden.

Puel in Southampton entlassen
Demnach könnte der Waliser und ehemalige Spieler von Manchester United seine ersten Schritte als Cheftrainer bei den Saints wagen. Puel war in Nizza Vorgänger des Schweizers Lucien Favre gewesen.

FC Bayern angeblich kurz vor Verpflichtung von Tolisso
Tolisso könne im Mittelfeld auch offensiver agieren, zudem in der Viererkette rechts spielen. Auch Inter Mailand soll Interesse an dem Südamerikaner Costa signalisiert haben.

Other news