Nach Raubüberfall in Regensburg: Polizei fahndet nach mutmaßlich bewaffnetem Täter

In Regensburg hat ein Unbekannter eine Spielhalle überfallen. Der Mann ist bewaffnet und möglicherweise gefährlich. Symbol

Nun fahndet die Polizei mit einem Großaufgebot nach dem Mann.

Spielhalle in der Regensburger Innenstadt - im Bereich des Taubengäßchens an der Donau - ist am Freitagmorgen überfallen worden. Der bewaffnete Täter erbeutete vermutlich einen dreistelligen Betrag und flüchtete in unbekannte Richtung.

Wie der Polizeisprecher Albert Brück "BR 24" mitteilte, sind rund 20 Streifen im Stadtgebiet von Regensburg unterwegs und fahnden nach dem mutmaßlich bewaffneten Täter.

Scheinbares Alter 18 - 25 Jahre, ca. Er sprach Deutsch und trug einen dunklen Kapuzenpulli und eine Sonnenbrille.

Related:

Comments

Latest news

Weiter keine Entscheidung im Prozess gegen Bill Cosby
Nur wenige Größen der US-Entertainmentbranche sind im öffentlichen Ansehen derart tief abgestürzt wie Cosby. Insgesamt soll es 57 Frauen geben, die dem Amerikaner vorwerfen, sie sexuell missbraucht zu haben.

Bethesda öffnet Beta für Quake Champions
Während Bethesda's Pressekonferenz auf der E3-Messe gab es neue Informationen zum rasanten Shooter Quake Champions . Und noch ein Nebenbei: Auf der diesjährigen QuakeCon wird ein Preisgeld von 1 Millionen Dollar verteilt.

Nach Kreuzbandanriss: Torwart Wulnikowski macht mit 39 Schluss
Tabellenplatz abrutschte und den Abstieg in Liga drei antreten musste. "Ich wollte unbedingt wieder zurück auf den Platz". Letztlich aber entschloss sich der Torwartroutinier auf Anraten seiner Ärzte Dr.

Airbag-Hersteller soll kurz vor Insolvenz stehen
Interne Dokumente sollen belegen, dass die Konzerne bewusst Sicherheitsrisiken in Kauf nahmen, um Kosten zu sparen. Aktuell sucht das Unternehmen, das weltweit 50.000 Mitarbeiter beschäftigt, nach einem Investor.

Leben in Deutschland etwas teurer als im EU-Schnitt
Dienstleistungen von Hotels und Restaurants waren 2016 in Dänemark (144 Prozent) dreimal so teuer wie in Bulgarien (44 Prozent). Das niedrigste Preisniveau wurde 2016 in Bulgarien (56% des Durchschnitts) verzeichnet, das höchste hingegen in Irland (175%).

Other news